Blowsight - Dystopia Lane - Cover
Große Ansicht

Blowsight Dystopia Lane


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Irgendwie verlangt diese Rezension danach, mit der Aufforderung zu beginnen, doch bitte mal unter dem Begriff „Blowsight“ bei Google auf Bildersuche zu gehen. Man denkt ja wirklich, man hat schon alles gesehen, aber mitnichten! Alleine Dr. Punk-Manchu treibt einem das Wasser in die Augen. Bereits seit sieben Jahren existierend, dem Rezensenten aber glücklicherweise bis jetzt unbekannt geblieben, wird richtig platter Pop-Punk geboten, gipfelnd in einer schlimmen Coverversion von Lady Gagas „Poker Face“. Bitter.

Das Presseblättchen beginnt mit den Worten „Mal wieder kommt eine Innovation aus dem hohen Norden. Mal wieder aus Schweden. Und mal wieder überraschen unsere Nachbarn mit sowohl intelligenter, als auch zeitgemäßer Rockmusik.“ Selten so gelacht! Den absolut frechen Vergleich mit Bands wie The Hives oder Mando Diao mal außen vorgelassen: Wie kann man diese Ansammlung von Klischees, diese Konglomerat der Belanglosigkeiten, diese grenzenlos kaspernde Realsatire ernsthaft als „innovativ“ bezeichnen? Die Songs der Band sind noch nicht mal eingängig, sondern nur stumpf-nervig. Von daher fehlt es an allem. Aber vor allem am Geschmack!

Bands wie „Blowsight“ dürfen gerne in Dorf-Jugendzentren die Meute begeistern und für Stimmung sorgen, aber alles andere ist offensichtlich zuviel. Derart abgeschmackte Kinder-Emo-Platten gibt es einfach wie Sand am Meer. Ist mal gut jetzt, Leute.

Anspieltipps:

  • Invisible Ink

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Blowsight“
comments powered by Disqus