Bee Gees - One Night Only - Cover
Große Ansicht

Bee Gees One Night Only


  • Label: Eagle Rock/EDEL
  • Laufzeit: 143 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Zugegeben, Ecken oder Kanten hat hier gar nichts, doch zeitlose Popmusik braucht so etwas auch gar nicht.

Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? Nicht ganz ein Jahr ist es her, da stand „The ultimate Bee Gees“ (11/2009) als neueste Best-Of-Zusammenstellung in jedem Musikgeschäft zum frohen Fest als Geschenk für die Mütter dieser Erde bereit, nun ist es (etwas verfrüht) eine Neuauflage des DVD-Bestsellers „One night only“, der die Gebrüder Barry, Maurice und Robin Gibb am 14. November 1997 im MGM Grand in Las Vegas zeigt, wie sie eine randvoll mit Hits gespickte Show der Extraklasse absolvieren. Bevor Bedenken an einer derartigen Wiederveröffentlichung aufkommen, der Inhalt ist über jeden Zweifel erhaben und somit auch vorliegende "Anniversary edition".

Beinahe mit derselben Songauswahl wie „The ultimate Bee Gees“ gesegnet, beglückt das Brüdertrio den geneigten Käufer mit einem fast zweistündigen Konzert, das absolut keine Wünsche offen lässt. Jede Epoche, Facette oder sonstwie geartete Nummer hat Platz in der 32 Tracks langen Bee Gees-Hitparade. Egal ob gehauchte Kitschballaden („Words“, „And the sun will shine“, „How deep is your love“), minimalistisch vorgetragene Stücke („Morning of my life“, „Too much heaven“, „I can´t see nobody“), dem seligen Pop verfallene Songs („Lonely days“, „Alone“, „Massachusetts“), heliumangereicherte Discokracher („You should be dancing“, „Tragedy“, „Night fever“, „Stayin´ alive“), Auftragsarbeiten („Heartbreaker“, „Grease“) oder eine vor Schmalz triefende Gänsehautballade zusammen mit Celine Dion („Immortality“), „One night only“ legt ein makellos-beeindruckendes Zeugnis darüber ab, wie die Bee Gees über 200 Millionen Platten verkaufen konnten.

Zugegeben, Ecken oder Kanten hat hier gar nichts, doch zeitlose Popmusik braucht so etwas auch gar nicht um selbst nach über 40 Jahren noch jede Party in einen brodelnden Hexenkessel verwandeln zu können, was das stets kreischende Publikum zusätzlich unterstreicht. Als Draufgabe zum Konzert gibt es noch drei bislang unveröffentlichte Bonussongs (das Medley „Heartbreaker/Guilty/Chain reaction“, „How deep is your love“ und „Jive talkin´“) und ein 20 Minuten langes Interview, das die "australischen Ersatz-Beatles" Fragen über sich selbst, den Entstehungsprozess ihrer Musik und einzelne Alben beantworten lässt. Unterm Strich also das perfekte Rundumpaket, das sicherlich nicht nur Mütter zu Weihnachten glücklich machen dürfte.

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Bee Gees“
comments powered by Disqus