Trip Fontaine - Lambada - Cover
Große Ansicht

Trip Fontaine Lambada


  • Label: Staatsakt/Rough Trade
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

So durchgeknallt, wie sich Trip Fontaine aus Dudenhofen als Acoustic Punk bezeichnen, das Label Staatsakt unbedingt deutlich machen will, wie sehr es European-Rich-Kids und Phallus-Rockposen verabscheut, so herzlich amüsant abgefahren ist auch die Musik des Quintetts. Es werden feine Prisen 70´s-Prog und 60´s-Folk geäußert, um doch vor allem eines zu lieben: Punkrock und ein humorvoller Umgang mit diesem manchmal viel zu ernsten und ach so kredibilen Genre. Das dritte Album „Lambada“ folgt den vorigen Werken „Lilith“ und „Dinosaurs in Rocketships“ mit sagenhafter Spielfreude zwischen Post-Hardcore, Synthie-Lärm und seltsamen Songtiteln, wie „Mario Basler“ oder „Muskelschwede“.

Humor allerorten, auch wenn der Opener „I'll Gain Eternal Life“ und auch das folgende „No Guts“ noch recht schlicht und wenig überraschend dem Post-Hardcore mit ruhigen Elementen samt riffbetonter Breitseite huldigt. Die Vocals werden voller Inbrunst geschrien, gesungen oder einfach nur gesummt, bis die Schwarte kracht und wohlige Erinnerungen an At The Drive-In geweckt werden. Schräger Free-Jazz bei „The Latest Type Of Flu“ öffnet zum ersten Mal die Tore des wandlungsfähigen Trips a la „Lambada“. Während das Schlagzeug lauert, die Hi-Hats dem Orgelsound rhythmisch den Weg vorgeben, ist stimmlich der Soul nicht mehr weit und musikalisch Helge Schneider ein Nachbar, um im Laufe des Songs zu wütendem Hardcore zu wechseln.

„The Latest Type Of Flu“ zeigt am ehesten die Spannbreite von Trip Fontaine und ist gleichzeitig der herausragende Track auf „Lambada“, ohne die anderen Songs herabwürdigen zu wollen. Denn auch die haben es in sich, kämpfen sich durch kraftvolles Drumming, drängende Gitarrenriffs und spontane Wendungen aus abgehangenem Blues, Jazz-Anleihen, Noise und aufblitzendem Disco-Pop in der Hommage „Mario Basler“. Trotz allem ist die Grundierung Post-Hardcore und nicht immer der rote Faden in Sichtweite. Dafür jede Menge Spaß und eine Genre-Freiheit, die gewürdigt werden soll.

Anspieltipps:

  • I'll Gain Eternal Life
  • The Latest Type Of Flu
  • New Sweater
  • Mario Basler

Neue Kritiken im Genre „Post Hardcore“
6.5/10

Live II
  • 2015    
7.5/10

Dude Incredible
  • 2014    
Diskutiere über „Trip Fontaine“
comments powered by Disqus