Lil Wayne - I Am Not A Human Being - Cover
Große Ansicht

Lil Wayne I Am Not A Human Being


  • Label: Cash Money/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Sehr solide, eventuell bei vorherigen Sessions aussortierte Songs.

Rapper Dwayne Michael „Lil Wayne“ Carter, Jr. (28) sitzt wegen unerlaubten Waffenbesitzes seit März 2010 für satte 12 Monate im Knast. Allerdings soll er bereits im November wegen guter Führung entlassen werden. Das kündigte schon das im Sommer erschienene Streetalbum „Gone Till November“ (07/2010) an und dürfte wohl auch bald Realität sein.

Vorab machte der amerikanische Rapstar seinen Fans ein Geschenk zu seinem 28. Geburtstag am 27. September 2010, indem er sein neues Album „I Am Not A Human Being“ vorab im Internet zum Download anbot. Physisch ist es inzwischen ebenfalls erhältlich. Und wenn Lil Wayne Anfang November aus dem Gefängnis entlassen wird, soll sein endgültiges Comeback mit dem vierten „Tha Carter“-Album gefeiert werden. Es ist also trotz Knastaufenthalts des Chefs mächtig was los im Hause Cash Money, bedenkt man, dass das letzte Werk von Lil Wayne („Rebirth“) auch erst neun Monate auf dem Buckel hat.

Unter welchen Umständen bzw. aus welchen Restbeständen das achte Studioalbum von Lil Wayne in Windeseile zusammengebastelt wurde, erfahren wir aus der mitgelieferten Presseinfo vorsorglich nicht. Doch es fällt auf, dass z.B. der Titeltrack mit seinen harten Rockgitarren wie ein Überbleibsel von „Rebirth“ klingt. Zudem tummelt sich Kollege Drake gleich in vier Tracks als Gast-Rapper, während die Cash-Money-Kollegen auch nicht untätig geblieben sind. So hört man u.a. Nicki Minaj („What’s wrong with them“), Lil Twist („Popular“), T-Streets („Hold up“) sowie Jay Sean („That ain’t me“).

An tatkräftiger Unterstützung hat es Lil Wayne nicht gefehlt, um ein Lebenszeichen aus dem Gefängnis zu senden. Und ob die dargebotenen Songs eventuell bei vorherigen Sessions aussortiert wurden, spielt keine Rolle, wenn das Ergebnis so solide ausfällt wie auf „I Am Not A Human Being“. Im Vorfeld befürchtete Auto-Tune-Eskapaden halten sich außerdem in erfreulichen Grenzen („Popular“) und die Stücke klingen durch die Bank nicht wie Ausschussware, sondern bringen genügend kommerzielles Potenzial mit, das von einem Million Seller wie Lil Wayne erwartet wird. Fazit: „I Am Not A Human Being“ ist beileibe kein Überalbum, aber ein brauchbarer Anheizer für „Tha Carter IV“.

Anspieltipps:

  • With you
  • I’m single
  • That ain’t me
  • I am not a human beeing
  • What’s wrong with them

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Gebäck In The Days: Live In Hamburg
  • 2017    
Diskutiere über „Lil Wayne“
comments powered by Disqus