Rise Against - Another Station: Another Mile - Cover
Große Ansicht

Rise Against Another Station: Another Mile


  • Label: Geffen/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 95 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Bis Rise Against ihr nächstes Studioalbum – den Nachfolger zum 2008er Werk „Appeal To Reason“ – in die Läden wuchten, vergehen mindestens noch sechs Monate. Damit die Fans bis dahin nicht auf dem Trockenen sitzen müssen, hat man im Lager der Chicagoer Punkrocker beschlossen, nach der „Generation Lost“-DVD (12/2006) mit „Another Station: Another Mile“ einen weiteren Silberling mit dokumentarischem Charakter auf den Markt zu bringen.

Das bedeutet, dass geneigte Fans die Band sowohl in ihrem Allerheiligsten, sprich: dem heimischen Übungsraum beobachten können und dabei jede Menge Hintergrundinformationen von den Musikern in kleinen Interviewschnipseln bekommen, als auch in Konzerte rund um den Globus reinschnuppern dürfen. 14 Songs werden dabei gespielt, darunter drei vom Lollapalooza Festival 2009 und vier vom Area 4 Festival im deutschen Lüdinghausen. Mit „Ready to fall“ ist sogar ein Track vom diesjährigen Auftritt beim „Rock am Ring“-Festival auf der DVD vertreten.

„Another Station: Another Mile“ knüpft direkt an „Generation Lost“ an und zeigt Rise Against erneut in detaillierter „Nahaufnahme“. Obwohl anhand der eingestreuten Live-Auftritte und den Zuschauermassen deutlich zu erkennen ist, wie sie sehr die Band in der vergangenen Jahren gewachsen ist, präsentiert sie sich in den diversen Interviews sympathisch, offen und auf dem Boden geblieben ohne ihre sozialkritische Einstellung zugunsten von Plattenverkäufen und Kommerz aufgegeben zu haben.

Ob dies auch für Nicht-Fans von Rise Against denselben Nennwert hat, ist zweifelhaft. Doch als Zwischendurch-DVD, die auch noch auf Schnickschnack wie Dolby Surround Sound und eine Menüführung verzichtet, geht „Another Station: Another Mile“ voll in Ordnung.

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
6/10

Stay Rudel - Stay Rebel
  • 2019    
Diskutiere über „Rise Against“
comments powered by Disqus