Down - Diary Of A Mad Band: Europe In The Year Of VI - Cover
Große Ansicht

Down Diary Of A Mad Band: Europe In The Year Of VI


  • Label: Roadrunner/WEA
  • Laufzeit: 232 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Da im Schnitt nur alle sechs bis sieben Jahre eine neue Down-Studioscheibe erscheint, ist „Diary Of A Mad Band“ die ideale Zwischendurchversorgung für sämtliche Metal-Haushalte.

Auch wenn die Heavy-Metal-Gemeinde beim Namen Down sofort feuchte Händchen bekommt (kein Wunder, die amerikanische Band gehört zu den so genannten „Supergruppen“, sprich einem Zusammenschluss von Musikern aus bereits etablierten Bands), muss im Fall von „Diary Of A Mad Band“ gleich gesagt werden, dass es sich nicht um neues Studiomaterial der Kultgruppe handelt, sondern um die Aufarbeitung der 2006er Europa Tournee auf DVD und Doppel-CD.

Damit gilt zwar auch im 19. Jahr des offiziellen Bestehens der Band aus New Orleans, dass sich sämtliche vorhandenen Songs auf die Studioalben „Nola“ (1995), „Down II: A Bustle In Your Hedgerow“(2002) und „Down III: Over The Under“ (2007) beschränken, was aber kein Grund zum Köpfe hängen lassen darstellt. Mit dieser kurzweiligen DVD, die in über zweistündiger Spielzeit den Tourverlauf mit Konzertmitschnitten aus Deutschland, Holland, England und Schottland, Frankreich, Norwegen, Schweden, Dänemark, Irland bis hin zum Donington Festival in England chronologisch nachstellt und dabei mit ebenso witzigen wie interessanten Schnipseln aus dem Tourleben (Backstage-Bereich, Soundcheck, etc.) den Dokumentationscharakter auflockert, kommt jeder Down-Fan so nahe an seine Lieblinge heran, wie er es sich nur wünschen kann.

Und weil nun mal die Musik das Wichtigste ist, wird „Diary Of A Mad Band“ nicht nur als einfache DVD angeboten, sondern als Box-Set, das auf weiteren zwei CDs die Songs der gesamten Tour versammelt. Dass es sich mit der DVD mehr um eine Tour-Doku und nicht um ein vollständiges Einzelkonzert handelt, wird somit also ausgeglichen. Mit dem Komplettmitschnitt aus London bieten Sänger Phil Anselmo (Ex-Pantera), Die Gitarristen Pepper Keenan (Corrosion Of Conformity) und Kirk Windstein (Crowbar), Drummer Jimmy Bower (EyeHateGod) sowie Bassist Rex Brown (Pantera) eine majestätisch groovende Südstaaten-Heavy-Metal-Walze, zu der sowohl der Fan vor Ort als auch der vor dem Bildschirm gerne seine „fucking Hands in the air“ wirft, „some fucking noise“ macht und schlicht eine „fucking good time“ hat.

Da im Schnitt nur alle sechs bis sieben Jahre eine neue Down-Studioscheibe erscheint (die nächste vielleicht 2012?), ist „Diary Of A Mad Band: Europe In The Year Of VI“ die ideale Zwischendurchversorgung für sämtliche Metal-Haushalte. Die Band pflügt sich im Marihuana- und Alkoholrausch durch geniale Abrissbirnen wie „New Orleans is a dying whore“ und „Stone the crow“ (um nur zwei zu nennen) und macht auch dann keine Gefangenen, wenn sie mal etwas neben den richtigen Noten liegt. Hauptsache es macht Spaß. Und das garantieren Down mit schweißtreibenden Testosteron-Böllern aus der metallischen Tiefebene. „Can you fucking hear me?“

Anspieltipps:

  • Lifer
  • Rehab
  • Stone the crow
  • Bury me in smoke
  • Temptations wings
  • Ghosts along the Mississippi

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
6.5/10

The Book Of Souls: Live Chapter
  • 2017    
7.5/10

Cold Dark Place EP
  • 2017    
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
Diskutiere über „Down“
comments powered by Disqus