Mary Fay - This Beautiful Storm - Cover
Große Ansicht

Mary Fay This Beautiful Storm


  • Label: Brainstorm/Rough Trade
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Welche Alternative-Emo-Band debütiert denn hier? Soweit der erste Eindruck nach den ersten Takten des Openers „My bulletproof consciousness“. Doch damit liegt man bei der schwedischen Band Mary Fay ziemlich daneben. Zwar erinnern Instrumentierung und Gesang durchaus an Bands wie Bullet For My Valentine oder Funeral For A Friend, doch die poppigen Melodiebögen machen den Silberling auch für Hörer von Bands wie Sunrise Avenue aus Finnland interessant.

An die Finnen erinnert „Over you“ in sehr auffallender Weise. Nicht nur die Melodie, sondern auch der Text im Refrain zeigt auffallende Parallelen zu deren „For ever not yours“. Seine Eigenständigkeit bewahrt der Song jedoch durch das Spieluhrenintro sowie die im Vergleich kraftvollere Intonation von Gesang und Instrumenten. Die erste Singleauskopplung „Before we lose it all“ legt sich mit einer kraftvollen Hookline in das Ohr des Hörers. Über allem schwebt aber die ausdrucksvolle Stimme des gerade mal 18jährigen Sängers Theodor Kassitas, der von sonorem Gesang bis zu hohen Screams variiert, die von Bassist Jonas Asplind verstärkt werden.

Nach vier Songs kennt man die musikalische Bandbreite der Band auf dieser Veröffentlichung und könnte die CD weglegen, doch der große Ohrwurmfaktor fast jedes einzelnen Tracks, gepaart mit der spielerischen Klasse der Skandinavier, verhindert dies. Es ist zwar auffallend, dass die Songs oftmals demselben Schema folgen, aber dies ist nicht so tragisch. Denn es scheint offensichtlich, dass die Skandinavier mit ihren Songs ins Radio wollen, worauf auch die Länge und die Abmischung der Tracks deuten. Fazit: Ein ordentliches Debüt, das auch hierzulande seine Käufer finden wird.

Anspieltipps:

  • No more
  • Before we lose it all
  • The end of me and you

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Mary Fay“
comments powered by Disqus