The Like - Release Me - Cover
Große Ansicht

The Like Release Me


  • Label: Downtown
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Nachdem ihr Debüt „Are you thinking what I´m thinking“ (2006) ein kommerzieller Flop im Alternative Rock war, präsentieren sich The Like nach diversen Umbesetzungen 2010 mit dem Album „Release me“, das dem 60s-Girl-Band-Pop sehr nahe kommt. Wie das Cover zeigt, haben die jungen Musikerinnen auch äußerlich den Stil angenommen und die CD kommt im Vinyl-Look daher, ein netter Einfall.

Nachdem die Gründungsmitglieder Z Berg und Tennessee Thomas sich mit Leana Geronimo und Annie Monroe neue Mitstreiterinnen gesucht hatten, ging es ins Studio. Dort trafen sie auf Star-Produzent Mark Ronson (u.a. Amy Winehouse) und bastelten am neuen Album welches nun veröffentlicht wird, vorerst aber nicht in Deutschland erscheint. Die Handschrift des Produzenten ist omnipräsent, so sind Ähnlichkeiten zum Hitalbum „Back in Black“ von Amy Winehouse in der groben Stilistik unverkennbar.

Nichtsdestotrotz is „Release me“ ein sehr gelungenes Album geworden. Mit der 1. Single „He´s not a boy“ präsentieren sich „The Like“ als äußerst Airplay-tauglich und wäre es nicht bereits Herbst, ein waschechter Sommerhit wäre geboren. Neben einem gut ins Ohr gehenden Refrain fallen in dem Track teilweise wahnwitzige Hammondorgelmelodien auf, die nicht nur den Nebenbei-Hörer, sondern auch den konzentrierten Zuhörer in Verzückung geraten lassen. Dem stehen Songs wie „In the End“, „Release me“ oder „I can see it“ in keiner Weise nach. Lediglich der Fokus wird von Lied zu Lied verschoben. Mal ist die Gitarre das bestimmende Instrument, dann die Orgel. Über allem liegt aber die brillante Stimme von Z Berg, die gelegentlich modern klingt, dann aber wieder so als ob sie die Intonation der 60er aufgesogen habe.

Auch wenn die Musik sehr frisch, fröhlich und tanzbar klingt, die Texte haben es dafür in sich. Fühlt man hier den Herzschmerz einer verflossenen Liebe, so kann sich im nächsten Track eine Hasstirade auf alle männlichen Wesen verbergen. Alles in allem ein Album mit dem die Band sehr zufrieden sein kann. Catchy Musik, größtenteils interessante Texte, perfekte Produktion und trotzdem immer noch Luft nach oben für folgende Veröffentlichungen. Das Unternehmen „The Like“ hat mit dem Neustart wohl alles richtig gemacht

Anspieltipps:

  • Watching he was dead
  • Release me
  • Fair Game
  • Dont make a Sound

Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
7/10

Moskau '77
  • 2017    
Diskutiere über „The Like“
comments powered by Disqus