Kyrie Kristmanson - Origin Of Stars - Cover
Große Ansicht

Kyrie Kristmanson Origin Of Stars


  • Label: No Format/ALIVE
  • Laufzeit: 30 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Kyrie Kristmanson ist eine 20-jährige Kanadierin mit isländischen Wurzeln, die ihre ersten eigenen Songs bereits im zarten Alter von 14 Jahren schrieb. Als Vorbilder benennt sie Leonard Cohen, PJ Harvey und Buffy Saint-Marie. Das vorliegende „Origin Of Stars“ ist ihr drittes Album, das erste für das kanadische Indie-Label No Format.

Die elf Songs bewegen sich zwischen Folk, Pop, Jazz und mittelalterlichen Klängen. Kristmansons Art zu singen lässt zeitweise an Joni Mitchell oder Björk denken, auch ihre Kompositionen sind zwischen Kunst- und Folklied zu verorten. Stimme und Songs sind durchaus mit Können ausgestattet, doch bekanntermaßen darf Können nicht immer mit Kunst gleichgesetzt werden. Lieder wie „Jump“ oder „Birdsong“ sind zwar durchdacht, transportieren Stimmungen, die jedoch auf dem Weg zum Hörer verloren gehen. Die Songs bleiben bei sich und berühren nur oberflächlich. Liegt es an der laxen Produktion, an den unausgereiften Arrangements? Schwer zu sagen, denn das Talent will man Kyrie Kristmanson nicht absprechen und zumindest „Wicked Wind“, „The Holy“ und „Song For A Blackwind“ lassen sich letztlich auf der Habenseite verbuchen.

Letzten Endes hinterlässt „Origin Of Stars“ einen zwiespältigen Eindruck. Vielleicht wirkt das Ganze auf der Bühne stimmiger. Vielleicht ist Kyrie Kristmanson auch einfach noch zu unbekannt, um mit den richtigen Produzenten oder Arrangeuren zusammenarbeiten zu können. Was nicht ist kann ja noch werden.

Anspieltipps:

  • Wicked Wind
  • The Holy
  • Song For A Blackwind

Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Kyrie Kristmanson“
comments powered by Disqus