Sarah Kaiser - Grüner - Cover
Große Ansicht

Sarah Kaiser Grüner


  • Label: Jazz'N'Arts/in-akustik
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Leise Töne läuten das letzte Drittel des Jahres ein. „Grüner“ von Sarah Kaiser ist passende Hintergrundmusik für gemütliche Stunden, eingehüllt in einer Decke, bei fallendem Herbstlaub in sonniger Umgebung. Traumhaft. So auch die zehn von zwölf eigenen Kreationen der aktuellen, nunmehr schon dritten CD. „Und in seinem Kopf fangen die Träume an zu blüh‘n...“. Gedanken verselbständigen sich beim Zuhören der jazzig angehauchten, voller Soul erfüllten Stücke. Deutsche Texte laden dazu ein, hinter die Gedanken der kreativen Musikerin zu blicken. Überraschungen inbegriffen. Neu-Deutsch würde man wohl Sarah Kaiser´s gewählte Musikrichtung Nu-Jazz nennen. Dann nennen wir das Kind mal so beim Namen.

Blicken wir ein paar Jahre zurück, so machte Sarah Kaiser bereits in der christlichen Musikszene auf sich aufmerksam. Für sozial-kirchliche Projekte ist sie auch heute noch in Sachen Musik und Konzerte unterwegs, wie ein Blick in ihren Tourkalender beweist. Mit „Grüner“ erreicht sie nun auch die Jazz orientierte Musikgemeinde, ohne große Wellen zu schlagen. Was sich eben gut anfühlt lässt sich auch gut an den Mann und an die Frau bringen. Dies verdankt Sarah Kaisers nicht nur ihrem Talent für tolle Texte und Kompositionen, dies verdankt sie auch ihren Mitstreitern im Hintergrund. So steuerte Pianist Samuel Jersak zwei Stücke („Du tust weh“, „Zugvögel“) bei. Ferner begleitete sie Martin Simon am Bass, Tommy Baldu am Schlagwerk, Thomas Siffling an der Trompete, Olf Schönborn am Saxophon und Uli Röser an der Posaune. Alles keine Unbekannten. Eine erstklassige Truppe.

„Grüner“ - eine bunte Palette groovender, wohlklingender, leiser Musik voller Atmosphäre. Keine Gesangsakrobatik, kein instrumentaler Irrgarten, vielmehr erstklassige Schwingungen auf hohem Niveau. Damit ist die deutsche Jazzlandschaft um einen Juwel reicher. Deutsche Texte verpackt in ehrliche Jazzmusik, mit einer ordentlichen Portion Soul verfeinert. Reduziert auf das Wesentliche, fein Instrumentiert und angenehm ziseliert, genussvoll auf Rille gebrannt. Fazit: Die passende Musik für den Spätsommer, die perfekte musikalische Begleitung in den Herbst.

Anspieltipps:

  • Novembersonne
  • So frei
  • Es ist gut

Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Sarah Kaiser“
comments powered by Disqus