Michael Bublé - Crazy Love: Hollywood Edition - Cover
Große Ansicht

Michael Bublé Crazy Love: Hollywood Edition


  • Label: Reprise/WEA
  • Laufzeit: 84 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Da werden sich die Fans von Michael Bublé aber freuen! Genau ein Jahr nach der Veröffentlichung von „Crazy Love“ (10/2009) erscheint das Album um eine zweite CD mit acht Bonus Tracks erweitert. Darunter auch die neue Single „Hollywood“, damit es auch wirklich jede merkt. Schöne Abzocke! Denn bereits die Urversion erschien als normale und als Deluxe Edition inklusive DVD für die Hardcore-Fans des Kanadiers. Eben jene Fans dürfen nun mit den Zähnen knirschen und entscheiden, ob sie sich ein weiteres mal zur Kasse bitten lassen. Man möchte ja schließlich alles von seinem Liebling besitzen. Spät entschlossene Nachzügler dürfen sich jetzt über mehr als eine halbe Stunde zusätzlicher Musik erfreuen. Die Welt ist einfach ungerecht!

Ursprüngliche Besprechung: Swing-Pop-Crooner Michael Bublé (34) ist zurück! Vier Monate nach dem Live-Album „Michael Bublé Meets Madison Square Garden“ (06/2009) und satte zweieinhalb Jahre nach „Call Me Irresponsible” (04/2007), das sich weltweit in den vordersten Chartregionen tummelte und dem Kanadier seine erste US-Nummer-Eins einbrachte, erscheint mit „Crazy Love“ das nunmehr vierte Studioalbum, mit dem den bisher verkauften 22 Millionen Tonträgern die eine oder andere Million hinzugefügt werden soll.

Damit das Vorhaben reibungslos klappt, wurde das Erfolgsrezept der vorangegangenen Werke nicht im Geringsten verändert. Eigenkompositionen bleiben wie gewohnt eine Rarität, obwohl dabei schon Welthits wie „Home“ und „Everything“ herausgekommen sind. Dafür wurde wiederum in der großen Klassiker-Kiste gewühlt und so mancher Schmachtfetzen hervorgezaubert, der von Bublé und seinen Produzenten in ein locker-flockiges Swing-Gewand gesteckt wurde. Das Ergebnis ist Easy-Listening-Musik auf allerhöchstem Niveau – oder in anderen Worten: gepflegte, absolut perfekt inszenierte Langeweile.

„Crazy Love“ geht auf Nummer Sicher, soviel steht fest. Die Songauswahl ist über jeden Zweifel erhaben (u.a. „All of me“, „Cry me a river“, „Georgia on my mind“ sowie der Titelsong „Crazy love“, im Original aus der Feder von Altmeister Van Morrison), die Einspielung mit standesgemäßer Orchesterbegleitung erfüllt höchste Ansprüche und über die Stimme von Michael Bublé müssen wir gar nicht reden. Denn keiner croont so charmant wie der 34jährige Kanadier.

Ganz klar: Mit Alben wie diesen lassen sich vorweihnachtliche Kaminabende ebenso versüßen wie lästige Arbeiten wie Bügeln oder Fensterputzen. Und sie besitzen noch eine Besonderheit: Kritik perlt an ihnen wie von einer mit Teflon beschichteten Bratpfanne ab, weil ihr musikalischer Inhalt dermaßen glatt geschliffen wurde, dass sich sämtliche Reibungskräfte in Wohlgefallen auflösen. Und das ist doch auch eine Leistung!

Anspieltipps:

  • Hold on
  • All of me
  • Crazy love
  • Heartache tonight
  • All I do is dream of you
Neue Kritiken im Genre „Swing“
6.5/10

Cicero Sings Sinatra: Live In Hamburg
  • 2015    
Diskutiere über „Michael Bublé“
comments powered by Disqus