Perkele - Perkele Forever - Cover
Große Ansicht

Perkele Perkele Forever


  • Label: Bandworm Records
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Spätestens seit dem Oscar prämierten „Departed“ mit Jack Nicholson, Matt Damon und Leonardo DiCaprio ist auch der breiteren Masse bekannt, dass Folk-Punk für richtig gute Laune sorgen kann. Damals war es „I'm Shipping Up To Boston“ von den nicht unbekannten Dropkick Murphy's und in die gleiche Bresche springt nun Perkele mit dem selbstbewusst betitelten Album „Perkele Forever“. Recht dazu hat die Band aus Schweden zumindest aus chronischer Sicht. Schon seit 17 Jahren machen sie mehr oder weniger flächendeckend den Globus mit ihrer Musik unsicher, wenn sie über Alkohol, Arbeiter und gute Laune singen. Egal wie man zählt, haben Perkele („verdammt“ auf finnisch) schon über ein halbes Dutzend an LPs herausgebracht und abermals kommen auch wir Deutschen in den Genuss der Spaß-Fabrikanten aus Skandinavien.

Nach kurzem Intro geht es in „Punrock Army“ auch gleich so zur Sache, wie man sich das vorher wohl vorgestellt hat. Einfacher Gesang, dem Anstrengung und Leidenschaft anzuhören sind, sowie schnelle, nicht unbedingt abwechslungsreiche Gitarren, die Melodien zum gepflegten Ausflippen bieten. Streng genommen liefern zum Beispiel weder „Paradise“, „Me“ oder „Waste Of Time“ eine wirkliche Abwechslung zum beschwingten Opener, aber kein einziges Mal verliert man die Lust, die Glieder zur Musik zu bewegen. Besonders in „Waste Of Time“ wird man mit ein paar richtig guten Riffs entlohnt. So klar definiert und klein der musikalische Horizont auf „Perkele Forever“ auch ist, so gekonnt ist er auch gemacht.

Manche Lieder gehen einen Schritt langsamer zur Sache und lassen Platz für einen Tick mehr Folk. Da wären das herrlich kratzige „What Have I Done“ oder das hymnische „Diamonds“, zu denen dann guter Laune ein Bier mit den Kameraden und Genossen genossen werden kann, bevor der nächste Song die Zuschauer und/oder Hörer wieder zum Beben bringt. Als Fazit kann man getrost sagen, dass auch nach 17 Jahren immer noch alles intakt ist bei Perkele. Schluss dürfte ebenfalls noch lange nicht sein. Schließlich heißt es im letzten Lied „Always Coming Back“. Solange Perkele es schaffen den Geist des Folk-Punk so gekonnt herüber zu bringen, dürften sie auch noch lange gern gesehen sein in ihrem Milieu.

Anspieltipps:

  • What Have I Done
  • Waste Of Time
  • Punkrock Army

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Perkele“
comments powered by Disqus