Pink Martini - Joy To The World - Cover
Große Ansicht

Pink Martini Joy To The World


  • Label: Naive/INDIGO
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Konfessionsübergreifend und weltoffen im wahrsten Sinne des Wortes.

Schon 1994 gegründet kommt das 12-köpfige Gespann Pink Martini aus Portland, Oregon bereits Ende Oktober mit einem Weihnachtsalbum daher, das allerdings dank seiner musikalischen Herangehensweise viel mehr auch ein Album mit Sommer-Flair ist, wie die Samba-Version von „Auld Lang Syne“ mit Gesang auf Englisch, Arabisch sowie Französisch zeigt. Überhaupt ist „Joy To The World“ ein überaus vielseitiges Album, welches nur durch die Texte auf Weihnachten sowie Neujahr abzielt, ansonsten aber ganz eigene Wege erschließt. Eine japanische Version von „White Christmas“ ist schließlich nun wirklich nichts Alltägliches und somit auch für Weihnachts-Allergiker eine gelungene Sache.

Die „japanische Barbra Streisand“ ist dafür gesanglich verantwortlich, nämlich Saori Yuki, und zaubert aus dem ewigen Klassiker eine asiatisch feierliche Angelegenheit, deren fernöstliche Ausstrahlung harmonisch zum Tragen kommt. So auch beim hierzulande eher unbekannten, hebräischem Gebet „Elohai, N’tzor“, dem die Bläser und das Klavier Festliches einhauchen, um beim zweistimmigen Gesang nicht an Zauberhaftem zu sparen. „Little Drummer Boy“ ist dagegen hinreichlich bekannt und trotzdem schaffen es Pink Martini, mit Congas, Trompete und Rasseln etwas Einzigartiges daraus zu machen und in den Jazz-Kontext eine lockernde weltmusikalische Prägung einzuflechten.

Konfessionsübergreifend und weltoffen im wahrsten Sinne des Wortes, wie es von Pink Martini gewollt ist, erklingen darüber hinaus unter anderem das ukrainische „Shchedryk“ (bekannt als „Carol Of The Bells“) und ein dreisprachiges „Silent Night“, was in der Gesamtheit ein herziges, gleichsam traditionell wie neue Wege beschreitendes Album voller Intensität macht.

Anspieltipps:

  • White Christmas Part II (feat. Saori Yuki)
  • Little Drummer Boy
  • Congratulations – A Happy New Year Song
  • Auld Lang Syne

Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Pink Martini“
comments powered by Disqus