Wallace Vanborn - Free Blank Shots - Cover
Große Ansicht

Wallace Vanborn Free Blank Shots


  • Label: G-Records/Intergroove
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Jungs bieten auf ihrem Erstlingswerk elf mehr oder weniger kantige Rocksongs, die man auch problemlos einer Band aus irgendeinem der US-Wüstenbundesstaaten zuordnen könnte.

Das aus Gent in Belgien stammende Stoner-Rock-Trio Ian Clement (Gesang, Gitarre), Dries Hoof (Bass) und Sylvester Vanborn (Drums) existiert inzwischen seit über vier Jahren unter dem Namen Wallace Vanborn. Anfang Februar dieses Jahres brachten sie in ihrer Heimat mit „Free Blank Shots“ ihr Debütalbum auf den Markt, das zumindest so gute Propaganda erhielt, dass es sich nun für eine Veröffentlichung u.a. in Österreich, Deutschland und der Schweiz qualifiziert wird.

Die Jungs aus der Provinz Ostflandern bieten auf ihrem Erstlingswerk elf mehr („Genius inside the bear“, „Shallow“, „Reap“) oder weniger („Snails & bones“, „Atom juggler“, „Rite hands“) kantige Rocksongs, die man auch problemlos einer Band aus irgendeinem der US-Wüstenbundesstaaten zuordnen könnte. An die Klasse von Kyuss und Co. kommen Wallace Vanborn zwar (noch) nicht heran, doch was die Belgier auf ihrem Debüt in die Wagschale werfen, ist bereits aller Ehren wert, da sie es vermeiden, in ausgetrampelten Stoner-Standards herumzurühren.

Dem geneigten Hörer einfach nur ein paar verzerrte Gitarrenriffs nebst Kiffer-Attitüde und abgedrehten Texten anzubieten, verbittet sich heute von selbst. Es darf gefälligst etwas eigenständiges sein, das eine Band mitzubringen hat. Hier sind Wallace Vanborn auf einem sehr guten Weg. Ihre Songs verfransen sich weder in ellenlangen progressiven Psychedelica-Exkursen noch hauen die Belgier allzu simple Riffattacken raus. Fazit: „Free Blank Shots“ ist ein stimmiges Stoner-Rock-Bündel, das die Erwartungen an ein Erstlingswerk klar übertrifft.

Anspieltipps:

  • Rite hands
  • Atom juggler
  • Snails and bones
  • Little or no control
  • Genius inside the bear

Neue Kritiken im Genre „Stoner-Rock“
Diskutiere über „Wallace Vanborn“
comments powered by Disqus