Bot´Ox - Babylon By Car - Cover
Große Ansicht

Bot´Ox Babylon By Car


  • Label: I'm A Cliché/ALIVE
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Wer in die Werbebranche geht und fragt, worüber man dort gerne und teure Werbung macht, ist die Antwort oft einfach. Wenn man sich fragt, warum Familienväter den Samstagvormittag nicht im Haus bei ihrer Familie sind, hat die letzten Dekaden verschlafen. Wer noch nie das „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“-Syndrom bei seinen Mitmenschen hinter dem Lenkrad ausmachen konnte, hat mit dem so genannten Zeitgeist anscheinend noch keine Bekanntschaft gemacht. Autos sind der Fixpunkt oder zumindest ein Fixpunkt unserer Gesellschaft. Natürlich gibt es auch Flugzeuge, Züge und öffentliche Verkehrsmittel, doch das Auto ist Besitz, Markenzeichen, private Mobilität, zweites Wohnzimmer, Liebesnest, Büro... das Auto ist das Epizentrum des modernen Menschen, wenn er seine Zeit nicht im Cyberspace verbringt. Bot'Ox reagieren im Jahr 2010 auf dieses Phänomen, indem sie mit „Babylon By Car“ ein Album abliefern, welches die Faszination Auto in elektronische Klangschnellstraßen einfangen zu versucht.

Die vielen, unzähligen Autowerbungen standen Pate für den Sound dieses Albums. Treibende, aber selten aggressive Töne. Eine fremdartige Erhabenheit, die jedes Mal aufs neue fesseln soll und dem Hörer gleichzeitig ein Gefühl von Freiheit gibt. Ist es überhaupt möglich, diese Gefühle in Töne zu verpacken. Glaubt man dem Erfolg der Werbung, dann schafft man es zumindest im Verbund mit Bildern. Schluss mit hohen Ambitionen, denn die Wahrheit ist doch, dass wir in Wirklichkeit abwechslungsreiche Musik am Steuer wünschen. Bot'Ox versetzen uns viel mehr in eine Lounge, die ab und an ihre dunklen Seiten zeigt („Tout Passe, Tout Lasse, Tout Casse“) und sonst zum Augenschließen einlädt. Nicht unbedingt ratsam für Autofahrten. Sich am Steuer in eine Lounge zu versetzen ist nicht nur ein Gesundheitsrisiko, sondern unterhält auch nicht unbedingt. Das umgekehrte Erlebnis jedoch klingt gar nicht so verkehrt. Wer hat sich nicht schon immer eine mysteriöse Nachtfahrt zu einem guten Gläschen und noch besserer Gesellschaft gewünscht? Und selbst wenn nicht: Gar kein so abwegiger Gedanke.

Wie üblich versuchen die Franzosen anders zu klingen und neue Töne zu schaffen, aber nicht jeder ist ein Yann Tiersen. Dabei geben sich Bot'Ox redlich Mühe und umfassen einen Electro-Katalog, der die Stimmungen der letzten Jahrzehnte in neuer Pracht und möglichst progressiv zu präsentieren. Cyberpunk-Freunde sollte ihre helle Freude an diesem minimalistischen Soundbollwerk haben. Hinter der elektronischen Fassade offenbart sich gerade gegen Ende ein bunter Synthie-Reigen, der an einige Exkurse des letzten Gorillaz-Album erinnert. Auch catchy Popmelodien muss der Hörer jedoch verzichten. Dafür bekommt er das unvergleichliche Gefühl einer Nachtfahrt via Kopfkino spendiert und auch wenn man nicht unbedingt in einem Lamborghini über die Traumlandschaften gleitet, ist es auch nicht die 81er Linie in die Innenstadt

Anspieltipps:

  • Tragedy Symphony
  • Motor City
  • Babylon By Car

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Bot´Ox“
comments powered by Disqus