P!nk - Greatest Hits... So Far!!!  - Cover
Große Ansicht

P!nk Greatest Hits... So Far!!!


  • Label: Jive/Sony Music
  • Laufzeit: 78 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Aus dem Hause P!nk kommt in diesem Jahr die erste Hit-Sammlung in der knapp zehnjährigen Karriere der Sängerin.

Das sich alljährlich munter wiederholende Weihnachtsgeschäft der Musikindustrie mit Live-, Best-Of- und Greatest-Hits-Platten läuft bereits seit ein paar Wochen auf Hochtouren, wobei man heuer den Eindruck haben kann, dass auf Biegen und Brechen alles in den übersättigten Markt gedrückt wird, was einigermaßen kommerzielles Potenzial hat. Umso größer der Name, desto besser. Selbst der verstorbene Michael Jackson wird kurz vor dem Fest mit einem neuen Studioalbum ausgeschlachtet. Da kann einem schon mal schwindelig werden.

Auch aus dem Hause P!nk kommt in diesem Jahr die erste Hit-Sammlung in der knapp zehnjährigen Karriere der Sängerin. „Greatest Hits... So Far!!!“ heißt der Spaß (es soll ja weitergehen mit dem Erfolg), der in verschiedenen Konfigurationen erscheint, aber in der Deluxe Version mit Bonus-DVD wohl am meisten Sinn macht. Eine vollständige Singles Collection erhält dennoch niemand. Denn weil es sich – wie der Name schon sagt – ausschließlich um die größten Hits der 31-Jährigen handelt, wird z.B. das Debütalbum „Can’t Take Me Home“ aus dem Jahr 2000 mit nur einem Track („There you go“) bedacht. Der Rest der insgesamt 18 Hitsingles verteilt sich folglich auf „Missundaztood“ (2001), „Try This“ (2003), „I’m Not Dead” (2006) und „Funhouse” (2008).

Allein das ergibt 78 Minuten Musik, wovon sich am Ende des Silberlings auch ein paar Minuten auf drei neue Songs konzentrieren, darunter die Singleauskopplung „Raise your glass“, mit der sozusagen auf die größten Hits von P!nk angestoßen wird. Dabei handelt es sich um einen typischen P!nk-Powersong, der auf Anhieb ins Ohr geht und durchaus humorvoll mit einem absichtlich verunglückten Refraineinsteig aufwartet. Als Co-Songwriter waren – genau wie beim zweiten neuen Track „Fuckin’ perfect“ – der unvermeidliche Max Martin (Kelly Clarkson, Celine Dion, Katy Perry) sowie Karl Johann „Shellback“ Schuster (Britney Spears, Backstreet Boys, Carrie Underwood) aus Schweden am Werk.

Die nächsten großen P!nk-Hits scheinen damit unvermeidlich, denn auch „Heartbreak down“, das von Butch Walker (Avril Lavigne, Fall Out Boy, Weezer) betreut wurde, muss sich in Sachen Eingängigkeit nicht verstecken. Damit kommt dann auch der P!nk-Fan nicht um den Kauf dieser Greatest-Hits-Sammlung herum, auch wenn sich auf ihr über 80% bekanntes Songmaterial befindet. Das Leben ist eben kein Streichelzoo.

Anspieltipps:

  • Trouble
  • So what
  • Fuckin’ perfect
  • Just like a pill
  • Don’t let me get me
  • Please don’t leave me

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „P!nk“
comments powered by Disqus