Mucc - Karma - Cover
Große Ansicht

Mucc Karma


  • Label: Gan Shin/Rough Trade
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit dem bereits 10. Studioalbum seit Bandgründung 1997 erwartet die Fans der japanischen Band MUCC eine Weiterentwicklung deren musikalischen Stils. Wie viele andere Musiker auch entwickeln sich Tatsuro (Vocals), Miya (Gitarre), YUKKE (Bass) und Satochi (Drums) mit jedem Silberling weiter, wagen sich an neue Ideen heran und gehen natürlich auch mit dem aktuellen Zeitgeist. Erst im Oktober in Japan erschienen ist die CD nun auch begeisternd schnell auf dem deutschen Markt erhältlich.

Bei den ersten Klängen des Openers „Chemical Parade“ fragt man sich zunächst, ob man wirklich die richtige CD im Player hat. Elektronische Klänge sind doch eher unerwartet bei der eigentlich mit einer Mischung aus Metal und Rock/Pop bekannten Band. Doch spätestens mit dem folgenden Titel „FALLING DOWN Organic Edition“ wird zumindest an der Stimme von Sänger Tatsurou deutlich, dass es sich doch tatsächlich um den neusten Silberling der japanischen Band handelt. Neu und anders ist es definitiv, schlecht allerdings auf keinen Fall, sondern eher ein wenig ungewohnt. Doch es wäre doch auch langweilig, wenn man sich nicht gelegentlich weiterentwickeln oder neu erfinden würde. Elektropop ist schließlich auch im Trend. Harte Gitarren dürfen allerdings dennoch nicht fehlen, sie fügen sich wundervoll in das Gesamtkonzept von „FALLING DOWN“ ein.

Während „Zeroshiki“ noch eher an die metallischeren Phasen der Band erinnert, ist man spätestens mit „Chemical Parade Blueday“ der Elektropop mit Gitarrenunterlegung wieder deutlich präsent. Gut klingen tut es durchaus, so wirklich daran gewöhnen tut man sich allerdings erst bei mehrfachem Hören. Bei „Corruption“ kommen zusätzlich Jazzeinflüsse zum Ausdruck, die den Song hervor heben und eine interessante Abwechslung und weitere Facette darstellt. „Polaris“ ist eine der Balladen des Silberlings, die dank Tatsuros gefühlvollem Gesang zu überzeugen weiß und eine klanglich typische J-Rock Ballade ist. „Lion“ ist nochmal eine gute alte MUCC Nummer mit harten Gitarrenriffs und nicht minder härterem Gesang und kurzen Growlparts zu Beginn bevor sich der Track zu einer Rockpopnummer weiterentwickelt – klasse! Mit „Yakusoku Original Lyrics Version“ schließt sich dem verträumten „feather“ nochmals ein richtiger Gute Laune Song an bevor sich das Album mit „freesia Karma Edit“ nicht minder begeisternd endet.

Die Bonuns-DVD ist zu guter Letzt noch ein nettes Extra, das MUCC in Studiozeit, Bandleben und Musikvideodreh begleitet. Für Fans definitiv ein Genuss, schade nur dass keine Untertitel einstellbar sind, so dass jeder, der nicht de Japanischen Fähig ist mit dem Bildwerk allein leben muss, das allerdings schon allein großen Unterhaltungswert hat.

Die Elektroeinschläge mögen zwar teilweise etwas ungewohnt sein, doch bei näherer Betrachtung muss man wirklich sagen, dass es sich um eine interessante Weiterentwicklung einer großartigen Band handelt. Man darf nun gespannt sein, wie sich diese Entwicklung sowohl auf ihre in der Regel sehr energiegeladenen Liveshows wie auch zukünftige Alben auswirkt.

Anspieltipps:

  • FALLING DOWN Organic Edition
  • Corruption
  • Circus
  • Lion
  • feather

Neue Kritiken im Genre „J-Rock“
8/10

Shangri-La
  • 2013    
Diskutiere über „Mucc“
comments powered by Disqus