Nelly - 5.0 - Cover
Große Ansicht

Nelly 5.0


  • Label: Mowton/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Nelly hat dieses Werk nach einem neuen Auto benannt, das er seinem Fuhrpark zugefügt hat. So einfallslos klingt das Ganze eben leider auch.

In jedem Genre gibt es Musiker, die etwas wagen oder die auf Nummer sicher setzen. Ob der Pseudo-Rock von Bon Jovi, der sich wohl genau wie bei Nickelback nie mehr ändern wird oder die innovativen Ansätze von Rockbands wie Arcade Fire oder Bloc Party, die auch etwas Neues probieren und nie gleich klingen. Im HipHop beklagt man ja schon länger, dass die „Bon Jovi“-Fraktion überwiegt, denn 50 Cent und Konsorten langweilen leider nur noch. Wenn es nicht Acts wie Kid Cudi oder die Franzosen von Sexion D'Assaut gäbe, müsste man schwarz für den HipHop sehen.

Rapper Nelly hat nun Album Nummer Fünf am Start und geht leider auch auf Nummer sicher. Die Gästeliste platzt wieder aus allen Nähten: T.I., Chris Brown, P. Diddy, Keri Hilson, Kelly Rowland, Akon oder T-Pain gehören zum Star-Ensemble der Black Music, das ist unbestritten. Geboten wird die übliche Vermischung von Rapeinlagen und R&B, der qualitativ auf der Stelle tritt. Das hört sich hart an, aber wie anfangs ausgeführt, fehlt es an Mut oder Ideen, hörbare Veränderung herbeizuführen. Die erste Single „Move that body“ mit T-Pain und dem allgegenwärtigen Akon punktet mit flotten Beats, abwechslungsreichen Rap- und Gesangseinlagen, das begeistert aber auch nicht wirklich. „Gone“, die Wiederauflage von „Dilemma“, wildert im R&B und gehört genau wie die Zusammenarbeit mit Hilson namens „Liv Tonight“, zu den besseren Tracks: „Gone“ ist entspannte Black Music und „Liv tonight“ kommt als clubtaugliche flotte Dancefloornummer inklusive zeitweise verfremdeter Stimmen daher.

Ob die zahlreichen Produzenten und Songwriter, die Nelly unterstützt haben, eine kreative Blockade hatten oder ob das zurzeit der Standard des Genres darstellt, ist schwer zu sagen. Nelly hat den Longplayer nach einem neuen Auto benannt, welches er seinem stattlichen Fuhrpark zugefügt hat und so einfallslos klingt das eben dann auch: Vielleicht ist Nelly nach seinen Erfolgen einfach zu satt, denn das Hören dieser CD bringt weder dem Konsumenten noch dem Genre etwas.

Anspieltipps:

  • Move that Body
  • Gone
  • Liv tonight

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Gebäck In The Days: Live In Hamburg
  • 2017    
Diskutiere über „Nelly“
comments powered by Disqus