Soundtrack - Harry Potter And The Deathly Hallows: Part 1 - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Harry Potter And The Deathly Hallows: Part 1


  • Label: Classical/Sony Music
  • Laufzeit: 74 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

In David Yates („The girl in the cafe“, „Sex traffic“) Haut möchte man dieser Tage nicht stecken. Der mehr für TV-Produktionen denn für millionenschwere Blockbuster bekannte Regisseur darf zwar nach „Harry Potter und der Orden des Phoenix“ sowie „Harry Potter und der Halbblutprinz“ auf seinem Platz sitzen bleiben, doch sollte er das furiose Finale der bekanntesten Zauberlehrlingbuchreihe der Welt ebenso verpfuschen wie die seelenlose Klimax im letzten Teil, dann werden ihm sicher nicht nur die ausgewiesenen Potterologen auf die Pelle bzw. mit „Avada Kedavra“-Sprüchen zu Leibe rücken. Austattungstechnisch scheint mit einem Budget von nicht ganz 250 Millionen Dollar durchaus alles im grünen Bereich zu sein, doch ob Yates aus der Teilung des siebten und letzten Bandes „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ auch wirklich erzählerisches Potential schlagen kann, wird sich zeigen. Mit seinem neuen Partner für die Filmmusik (Nicholas Hooper hat abgelehnt), dem französischen Komponisten Alexandre Desplat, hat er zumindest eine mehr als verlässliche Stütze bekommen, denn mit drei Oscar-Nominierungen („Die Queen“, „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ und „Der fantastische Mr. Fox“) und einem Golden Globe für „Der bunte Schleier“ kann der 49jährige (mit Ausnahme von John Williams) wesentlich mehr Präferenzen aufweisen als seine Vorgänger.

Dass viele Auszeichnungen oder Nominierungen nicht automatisch für gute bis sehr gute Filmmusik stehen, ist natürlich klar, doch Desplat brennt gleich in den ersten vier Stücken ein packendes Feuerwerk intelligent arrangierter Töne und Emotionen ab, dass einem erst wieder bewusst wird, was bei Doyle und Hooper schmerzlich vermisst wurde und wieso diese beiden Herrschaften bislang eher an Fernsehproduktionen mitwirkten: Die Geschichte erzählt sich bereits durch die 73 Minuten des Soundtracks und muss nicht erst mit bewegten Bildern unterstützt werden. Der Franzose fächert sämtliche Facetten des Harry Potter-Universums wie Leid, Trauer („Obliviate“, „At the burrow“, „Ron leaves“, „Godric´s hollow graveyard“, „Farewell to Dobby“), Liebe („Harry and Ginny“), Bedrohungen („Death eaters“, „The locket“, „The Exodus“), rasante Verfolungsjagden („Sky battle“, „Fireplaces escape“), Zauberhaftes („Detonators“) oder Geheimnisvolles („Dobby“) völlig natürlich vor dem Hörer auf und lässt ihn direkt am Geschehen teilhaben. Für das hochgelobte „Hedwig´s theme“ aus John Williams Feder bleibt zwar nicht viel Zeit („z.B. in „The will“), doch es gibt genügend Überschneidungen mit bekannten Erkennungsmerkmalen um hier von einem waschechten Harry Potter-Soundtrack zu sprechen.

Darüber hinaus ist die Welt des Zauberlehrlings im siebten Band so unheilvoll und düster wie nie zuvor, was Desplat mit gänsehautförderndem Streichervibrato, nervenzerfetzenden Hitchcock-Motiven und dunklen Flötentönen bekleidet („Bathilda Bagshot“), die einen gelungenen Kontrast zu den leichtfüßigeren Stücken („Lovegood“, „Detonators“, „Polyjuice potion“) bilden, welche vor allem durch Einbindung von Mandoline und Theorbe (eine Art Laute) inmitten der Chor/Orchester-Partien für zusätzlichen Schwung sorgen. Eine Warnung muss dennoch ausgesprochen werden: Trotz dieser ausgezeichneten Balance bleibt am Soundtrack zum ersten Teil des Abschlussbandes „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ ein Gefühl der Ausweglosigkeit und des Alleinseins haften, das für einige womöglich zu schwermütig sein könnte. Alles in allem hat Desplat aber alles richtig gemacht. Unnötige Spielereien weichen einer exzellenten, klassisch gehaltenen Erzählstruktur und ziellose Orchestergeplänkel werden durch die Konzentration auf das Wesentliche im Keim erstickt, wodurch am Ende nichts Geringeres als ein fabelhafter Soundtrack bleibt, der die Vorfreude auf den letzten und abschließenden Teil der Harry Potter-Saga ins Unermessliche treibt.

Anspieltipps:

  • Dobby
  • Obliviate
  • Sky Battle
  • The Exodus
  • Bathilda Bagshot
  • Snape To Malfoy Manor

Neue Kritiken im Genre „Filmmusik“
7/10

The Hunger Games: Mockingjay Part 1
  • 2014    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus