Westlife - Gravity - Cover
Große Ansicht

Westlife Gravity


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Seit zwölf Jahren sind Nicky Byrne, Mark Feehily, Kian Egan und Shane Filan aus den europäischen Charts nicht mehr wegzudenken. Westlife nennt sich die irische Formation, die als Boyband begann und mittlerweile zur Popband heranwuchs, die sich dem Kuschelpop vollends verschrieben hat. Nur ein Jahr nach „Where we are“ reichen sie nun Album Nummer elf und es bleibt wie immer: Sanfte Balladen, zwei Coverversionen, viele Songwriter und mit John Shanks ein bekannter Produzent sollen die übliche Erfolgsgaranten darstellen.

Sicherlich singen die vier wieder herzerwärmend und können zu dieser Jahreszeit emotional berühren, aber mit den überflüssigen Covern von Athletes „Chances“ und Hoobastanks „The Reason“ haben sich die Sänger keinen Gefallen getan. Zu süßlich und dermaßen sanft, dass von den Songs nur absolut Kuscheliges übrigbleibt, enttarnen sie sich selbst als Kuschelmonster, die alles einwickeln was früher einmal Musik war.

Auch wenn bei dem guten „Beautiful Tonight“ etwas schnellere Klänge erklingen, weiß man spätestens bei dem Dancepopversuch„ No One’s Gonna Sleep Tonight“, dass die Balladen die beste Wahl für Westlife bedeuten: Sie können das fast schon zu perfekt und in der hohen Anzahl erdrücken sie den Hörer förmlich mit der Emotionalität, die die eindrucksvolle gesangliche Performance vor sich her trägt. Nichtsdestotrotz bleibt bei Tracks wie „Safe“ oder „I get weak“ kein Auge trocken, das kann man Westlife nicht absprechen. Allerdings ändert das nichts an der Tatsache, dass auf Albumlänge nur Durchschnitt als endgültige Bewertung herauskommt, weil sie allzu oft die gleiche sanfte musikalische Schiene fahren.

Anspieltipps:

  • Beautiful Tonight
  • Safe
  • I get weak

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Westlife“
comments powered by Disqus