Metallica - Six Feet Down Under EP: Part II - Cover
Große Ansicht

Metallica Six Feet Down Under EP: Part II


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Als Metallica im Oktober 2010 ihren kaufwilligen Fans den ersten Teil der „Six Feet Down Under“ Doppel-EP präsentierten, ernteten die Bay-Area-Thrasher sogar von großen Teilen ihrer Hardcore-Gemeinde ein ungläubiges Kopfschütteln. Denn was die geschäftstüchtigen Herren auf dem immerhin über 50 Minuten langen Silberling für teures Geld anboten, war bezogen auf die Tonqualität nicht mehr und nicht weniger als unhörbar Soundmatsch, den noch nicht einmal Bootlegger verscherbeln würden.

Aufrechte Freude auf den zweiten „Six Feet Down Under“-Teil konnte so gar nicht erst aufkommen. Denn selbst von Metallicas Hardcore-Fans sind nicht alle so blöd, ein zweites Mal einen vollkommen überzogenen Preis für ein minderwertiges Produkt zu zahlen. Dabei sehen die Vorzeichen in Sachen „Six Feet Down Under Part II“ ganz anders aus. Denn hierbei handelt es sich ausschließlich um Mitschnitte der 2010er Trans-Tasman Tour, die allesamt in guter, vermutlich digitaler Soundboard-Qualität vorliegen.

Ausgewählt wurden die Mitschnitte aus 41 verschiedenen Songs, die von Metallica auf der Australien/Neuseeland-Tournee im September und Oktober dargeboten wurden. Für die Auswahl verantwortlich waren die lokalen „Metclub“-Mitglieder, die sich acht echte Klassiker aus der Setlist herausgepickt haben. Stellt sich der geneigte Hörer jetzt auch noch eine adäquate Tonqualität dazu vor, ist „Six Feet Down Under Part II“ vor allem erst einmal die dringend notwendige Wiedergutmachung nach dem Desaster mit dem ersten Teil.

Als zweites ist die vorliegende EP ein ungeschöntes Tondokument, mit dem Metallica ihren Status im Heavy Metal eindrucksvoll untermauern. Denn kleinere Spielfehler hin oder her, hat das Quartett sein Publikum mit Klassikern wie „Master of puppets“ oder „Ride the lightning“ gnadenlos im Griff – und die Konzertgänger lassen sich dies hörbar gerne gefallen. Damit haben wir Metallica wieder lieb und widmen uns dem dritten und letzten Metallica-Live-Output in diesem Jahr: „Live At Grimey’s“, der allerdings in Europa offiziell nicht erhältlich ist. Aber da fällt uns schon was ein...

Anspieltipps:

  • Ride the lightning
  • Master of puppets
  • Welcome home (sanitarium)

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
6.5/10

The Book Of Souls: Live Chapter
  • 2017    
7.5/10

Cold Dark Place EP
  • 2017    
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
Diskutiere über „Metallica“
comments powered by Disqus