The Bewitched Hands - Birds & Drums - Cover
Große Ansicht

The Bewitched Hands Birds & Drums


  • Label: Zomba/Sony Music
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

The Bewitched Hands aus Frankreich spielen eine Mischung aus Sixties-Folk, melodieseligem, vollmundig instrumentiertem Indie-Pop/Rock, für den ansonsten bevorzugt Kanadier und das Label Arts & Crafts gelobt werden. In anderen Bands waren sie auch schon vor der relativen spontanen Gründung im Jahre 2007 aktiv, um dann doch gemeinsame Sache zu machen, wenn sie schon so gut befreundet sind. Das Ergebnis konnte man bereits auf zwei EP's nachhören und in diversen Blogs verfolgen, wo schon früh die Qualität von The Bewitched Hands gewürdigt wurde. Nun erscheint das Debütalbum „Birds & Drums“ und schenkt uns einen aufgeweckten Genuss an Spielfreude samt allerlei Spielarten, deren zweifelhafter Zusammenhang auf „Birds & Drums“ vollkommen schlüssig scheint.

Ein Auftakt mit „Happy With You“, leichtem Shoegaze-Flair, atmosphärischen Gitarrensounds und lieblichem Gesang ist da noch vergleichsweise gewöhnlich. Die wahre Stärke von The Bewitched Hands ist nämlich der Wechsel von zuckersüßem Sixties-Pop, wie ihn der Titeltrack zauberhaft vermittelt, mit „Underwear“ textlich das Augenzwinkern in den Vordergrund stellt und im Britpop vorbeischaut und der regelrechten Keule in Form von Glam-Rock mit Punk-Attitüde aus „Cold“. Dort regiert plötzlich überdrehter Rock, rastlos und statt süßlicher Harmonie von geschrieenen Vocals manisch verziert.

Die Versöhnung lässt sich nicht lange bitten und schon beim folgenden „Work“ ist die Welt wieder ein großer, bunter Strauß Blumen, von denen keine im Haar verweilt. Zu eingängig und antreibend sind die Songs, ist der Mitgeh-Faktor aus Rock, Folk, Pop und leidenschaftlicher Instrumentierung. Man kann es noch nicht einmal exakt in Worte fassen, was die Franzosen mit ihrem Debüt so faszinierend von der Indie-Masse abhebt. Der betörende französische Akzent allein kann es nicht sein, auch wenn dieser aus „Out Of Myself” einen noch viel tolleren (trotzdem deutlich zu kurzen) Song macht, als er es mit seinem Vintage Piano ohnehin schon ist. Eine Platte mit unbeschreiblichem Appeal, dem man nicht widerstehen möchte.

Anspieltipps:

  • Birds & Drums
  • Cold
  • Work
  • King's Crown

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The Bewitched Hands“
comments powered by Disqus