Amy Macdonald - A Curious Thing (Live Philharmonic Orchestral Version) - Cover
Große Ansicht

Amy Macdonald A Curious Thing (Live Philharmonic Orchestral Version)


  • Label: Mercury/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 109 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Wer Amy Macdonald tatsächlich noch nicht kennt, darf hier ebenso zugreifen, wie alle anderen qualitätsbewussten Musikkäufer.

Die Schottin Amy Macdonald hat erst zwei Alben herausgebracht und wagt sich nun schon, ihre Kompositionen live mit einem Orchester aufzunehmen. Vier Songs vom überaus erfolgreichen Debütalbum und acht vom letzten Longplayer „A Curious Thing“ präsentiert sie in ungewohntem Gewand.

Obwohl gerade einmal 23 Jahre jung, kann Macdonald schon eine Menge Live-Erfahrung bzw. Live-Qualitäten vorweisen und ihre Stimme hält den orchestralen Angriffen sicher stand. Ebenso wie ihre Songs, die auch in der pompösen, leicht bombastischen Version ihre vorhandene Qualität behalten. Als einzigen leichten Kritikpunkt könnte man höchstens folgendes ausmachen: Die Songwriterin überzeugte bisher mit natürlichen feinen Kompositionen, die sie beim aktuellen Werk zu reinrassiger harmonischer Popmusik entwickelte und diese klingen im Original schon sehr gut.

Muss diese Orchestrierung sein? Es ist schon allein nett anzuhören, wenn Amy Macdonald mit breitem schottischen Akzent bescheiden und fast schüchtern ihre Songs ansagt und einige Songs wie z.B. „Mr Rock & Roll“ gewinnen an noch mehr Facetten, wenn sie ein Orchester wie die Deutsche Radio Philharmonie veredelt. Außerdem klingt alles sehr schwungvoll und nicht zu getragen oder zu seriös, mit zeitweise energisch-eindringlicher Stimme, aber auch mit hörbarem Spaß an der Sache, behält Amy das Heft jederzeit in der Hand.

Amy Macdonald lässt mit diesen zwölf Songs aus ihrem Schaffen die wahrscheinlich wenigen Kritiker verzweifeln, weil alle Tracks überdurchschnittliche Qualität besitzen und die Songstrukturen die musikalische Einmischung eines Orchester locker verkraften. Das ist einfach nur gut und angenehm anzuhören und passt perfekt in die erfreuliche musikalische Erfolgsgeschichte der sympathischen Schottin. Wer Amy Macdonald tatsächlich noch nicht kennt, darf hier ebenso zugreifen, wie alle anderen qualitätsbewussten Musikkäufer.

Anspieltipps:

  • Mr Rock & Roll
  • Don’t Tell Me That It’s Over
  • Let’s Start A Band

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Amy Macdonald“
comments powered by Disqus