Bettie Ford - Jetzt Geht´s Los - Cover
Große Ansicht

Bettie Ford Jetzt Geht´s Los


  • Label: Punkrocknrollrockrock Records
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Während eines Konzerts von Guitar Wolf im Herbst 1998 wurde die deutsche Rockformation Bettie Ford gegründet. Der Legende nach sollen die Instrumente willkürlich an die Mitglieder verteilt worden sein und schon bald sollte ein erstes Konzert vor 800 Leuten in der Frankfurter Batschkapp folgen. 2003 war es dann soweit mit einem Plattenvertrag. Unter Kurt Ebelhäusers Regie entstand das Debüt „League Of Fools“, von dem bis heute 1.500 Stück verkauft wurden. Sie spielten schließlich Shows mit The Bones, Boss Hoss etc oder selbst als Headliner. Nach einigen personellen Veränderungen nahmen sie (abermals mit Ebelhäuser) ihr zweites Album „Singapore Sling“ auf, das 2008 erschien.

Ihr drittes Werk trägt den Titel „Jetzt geht’s los“, ein Schlachtgesang, der jedes Wochenende durch die deutschen Fußball-Stadien hallt, um die eigene Mannschaft weiter nach vorne zu treiben. Solche Slogans haben Bettie Ford gar nicht nötig, denn sie schalten mit dem Opener „Sucker 4 Love“ gleich in den höchsten Gang, auf dass der Rock-Motor nicht ins Stottern gerät. Hitverdächtig gerät auch „Can’t Let Go“, die Jungs entpuppen sich als Energiebündel, die auch schmissige Refrains schreiben können. Rock zum Feiern und Mitgröhlen, je weiter das Album fortschreitet, um so mehr wird einem das bewusst. Genau hierin liegt auch eines der Probleme von „Jetzt geht’s los“. Trotz dem entschleunigten „Heroes“ entwickelt das Album in der zweiten Hälfte eine Gleichförmigkeit, die man mit weniger Songs und der ein oder anderen Verschnaufpause (sprich: Midtempo oder Ballade) hätte vermeiden können. Gerade die erste Hälfte von „Jetzt geht’s los“ zeigt das Potential der Band, die Rock-Songs schreiben kann und auch Energie und Dynamik nicht vermissen lässt.

Obwohl Produzent Guido Lucas gute Arbeit abgeliefert hat, hätte es den Songs vermutlich gut getan, wenn man die Feinheiten genauer herausgearbeitet hätte, was auch bei harten und lauten Bands den Unterschied machen kann. Nichtsdestotrotz lassen Bettie Ford ihre Rockmaschine so heiß laufen, dass sie in Deutschland unter ihresgleichen in der ersten Liga mithalten können. Auf der Bühne werden sie wahrscheinlich sowieso die Sau rauslassen, also mit Trash und Dreck die Bretter in der Bude zum Wackeln bringen. Und der Fan von Bettie Ford wird bei diesem Studioalbum so oder so zugreifen.

Anspieltipps:

  • Sucker 4 Love
  • Can’t Let Go
  • Tear It Down
  • Heroes
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Bettie Ford“
comments powered by Disqus