The Pleasants - Forests And Fields - Cover
Große Ansicht

The Pleasants Forests And Fields


  • Label: Make My Day Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Mike Matta und Amanda Rogers sind zwar schon seit längerer Zeit im Musik-Biz, haben aber noch nicht so hohe Wellen geschlagen, dass man sie zwingend kennen müsste. Jetzt haben sich die beiden zusammengetan und bilden zusammen das Folk-Duo The Pleasants, das mit „Forests And Fields” sein Debütalbum vorlegt. Eingespielt wurde es in der idyllischen Berglandschaft von Vermont, was man den Stücken durchaus anzuhören glaubt. Denn diese sind zumeist mit rein akustischen und sehr behutsamen Arrangements versehen, greifen ab und zu aber auch auf die Unterstützung einer kompletten Band zurück.

Prägnantestes Merkmal der Pleasants-Stücke ist der harmonische Chorgesang von Mike Matta und Amanda Rogers. Diese spielen sich die Bälle gekonnt zu, was sicher daran liegt, dass sie ihre Songs bevor sie aufgenommen wurden live auf der Bühne ausprobiert haben. So agieren die beiden zwischen Piano- und Akustikgitarrenbegleitung zielsicher im Spannungsfeld zwischen Folk und dezenten Americana-Anleihen, was in den besten Momenten an den frühen Neil Young in den 60er Jahren erinnert.

Dadurch sollte auch klar werden, dass The Pleasants auf „Forests And Fields” absolut nichts Neues bieten, wobei das freilich kein Qualitätsmaßstab ist. Den Amerikanern sind nämlich ein paar sehr schöne Songs wie „Primrose garden“ oder „For all we know“ gelungen, bei denen jedem Folkfan das Herz aufgehen sollte. Dass The Pleasants den Spannungsbogen nicht über das gesamte Album auf gleich hohem Level halten können, sei dem Duo deshalb zugestanden. Ein Meisterwerk fällt eben nicht einfach so vom Himmel.

Anspieltipps:

  • Song for Nana
  • Wounded man
  • For all we know
  • Primrose garden

Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „The Pleasants“
comments powered by Disqus