Jay-Z - The Hits Collection Volume One - Cover
Große Ansicht

Jay-Z The Hits Collection Volume One


  • Label: Def Jam/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch in HipHop-Hausen müssen sich die Damen und Herren Künstler den Marktgegebenheiten beugen und etwas zum weihnachtlichen Best-Of-Ringelpietz beisteuern. In diesem Jahr hat es Rap-Ikone Jay-Z getroffen, der nach dem 2002er Hit-Sampler „Chapter One“ nicht etwa „Chapter Two“ folgen lässt, sondern „The Hits Collection Volume One“. Diese besondere Form der Logik sollte wohl besser nicht hinterfragt werden, könnte aber eventuell mit Jay-Zs Labelwechsel von Universal Music zu Warner Bros. begründet werden, also dem typischen Business Shit, wenn sich zwei Labels um die Rechte streiten.

Noch ärgerlicher ist dagegen die spärliche Ausbeute der „Hits Collection Volume One“. Mit lediglich 14 Tracks, die die Speicherkapazität einer CD gerade einmal zu 70% ausnutzen, wird hier fast schon Magerkost aufgeboten, von der die Hälfte der Songs auf die Alben „The Blueprint 3“ (drei) und „The Black Album“ (vier) entfallen. Dafür werden die frühen Werke komplett ausgespart. Bei inzwischen elf Studioalben (die alle den ersten Platz der Billboard Charts erreichten) ist das nicht wirklich als umfassende Hit-Werkschau zu bezeichnen.

Dass hier trotz der überschaubaren Songauswahl erstklassige HipHop-Qualität geboten wird, versteht sich von selbst. Schließlich ist Jay-Z „The fuckin’ greatest Rapper of all Time”, um den sich die Feature-Gäste reißen. Deshalb dürfen auf „The Hits Collection Volume One“ natürlich nicht die Kollaborationen mit Alicia Keys („Empire state of mind“), Rihanna und Kanye West („Run this town“) sowie Ehefrau Beyoncé („’03 Bonnie & Clyde“) fehlen. Flankiert werden diese von Klassikern wie „Hard knock life (Ghetto anthem)“, „Big pimpin’“ und „99 problems“ – und fertig ist eine kompakte Hit-Schau, die noch nicht einmal einen neuen Song als Single-Appetizer aufbietet, als wäre Schmalhans im Hause Jay-Z der Küchemeister.

Anspieltipps:

  • 99 problems
  • Run this town
  • ’03 Bonnie & Clyde
  • Empire state of mind
  • D.O.A. (Death of Auto-Tune)
  • Hard knock life (Ghetto anthem)

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Gebäck In The Days: Live In Hamburg
  • 2017    
Diskutiere über „Jay-Z“
comments powered by Disqus