Daft Punk - Soundtrack: Tron Legacy - Cover
Große Ansicht

Daft Punk Soundtrack: Tron Legacy


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Viele Streicher-Partien bauen sich auf wie große Pazifikwellen und münden in die klassischen Pauken und Trompeten.

Daft Punks Methodik der medialen Kommunikation ist nachahmenswert. Keinerlei nennenswerte Information sickert über Jahre in die mediale Welt, außer dass sie den Soundtrack des kommenden „Tron: Legacy“-Streifens übernehmen werden, des Sequels jenes 80er-Kult-Science-Fiction-Spektakels. Und aufgrund der steten medialen Enthaltsamkeit des französischen Elektro-Duos und der Tatsache das solche Aufnahmen, wenn ein Pop-Act denn einen Soundtrack, wie in diesem Fall, komplett übernimmt, als vollwertiges Album für die Banddiskografie zählen, als Beispiel seien ihre Landsmänner von Air und deren Beitrag zum Film „The Virgin Suicide“ genannt, machen sich schließlich vielerlei Fans und genügend Musikjournalisten die Hoffnung, der TRON-Soundtrack von Daft Punk sei ein echtes Album.

Nun, der Soundtrack ist komplett von den Elektro-Pionieren mit den lustigen Roboterkostümen, ein weiteres Album aber ist „Tron: Legacy. OST“ nicht. Daft Punk narren alle, die sich überschwängliche Hoffnungen gemacht haben, ohne bewusst Falschmeldungen zu streuen, letztlich also, eben weil sie nichts dazu sagen. Daft Punks Soundtrack zu einem Film der so formidabel zu ihren Elektro-Sounds zu passen scheint, ist ein reiner Filmscore. Echte Songs, Kracher, wie „Around The World“ oder „Harder, Better, Faster, Stronger“, Fehlen hier gänzlich. Insofern ist eine Bewertung ebenso hinfällig, wie überflüssig.

Viele Streicher-Partien bauen sich auf wie große Pazifikwellen und münden in die klassischen Pauken und Trompeten. Die Musik ist eindeutig filmszenisch, sie funktioniert nur, wie alle großen Hollywood-Streifen, deren Soundtrack nicht aus Songs, sondern aus Orchestrierung bestehen, in Verbindung mit der jeweiligen Szene. Das einzig Daft-Punk-Markante hieran ist ein glasurartiger Überzug mit Elektro-Sounds, die ordentlich endlos geloopt werden. Die Atmosphäre indes bleibt insgesamt relativ 80er-getreu, die Musik insgesamt ein ordentliches Gefühls-Auf und –Ab.

Daft Punk haben nie gesagt, ihre ersten Aufnhamen seit 5 Jahren seien ein echtes Album. Fast alle aber haben dies automatisch sich erhofft. Guy-Manuel de Homem-Christo und Thomas Bangalter bleiben weiter unzugänglich und unberechenbar. Ihr Soundtrack zu „Tron: Legacy“ jedenfalls entzieht sich normalen musikjournalistischen Bewertungen und beweist was für professionelle Musiker Homem-Christo und Bangalter sind.

Anspieltipps:

  • Tron Legacy (End Titles)
  • The Game Has Changed
  • Derezzed

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Daft Punk“
comments powered by Disqus