Keri Hilson - No Boys Allowed - Cover
Große Ansicht

Keri Hilson No Boys Allowed


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Die zweite CD von Sängerin Keri Hilson kommt nun auch endlich hierzulande heraus. Wie schon beim Vorgänger traute sich die Plattenfirma erst nach einer Singleveröffentlichung, das schon 2010 in der Heimat USA erschienende Album in die Läden zu stellen. Beim Vorgänger ebnete der Mega-Hit „I Like“, der hier auch noch einmal auf der CD erscheint, den Weg in die Charts. Das jetzige Album kam aber auch in den USA nicht auf Touren, so dass die Promoter in Deutschland auf den Auftritt bei der Pro7- „Germany's Next Topmodel“-Finalshow, bekanntermaßen die Quälstube von Frau Klum für Models und Zuschauer, hofften. Allerdings langweilt die Single „Pretty Girl Rock“ mit einfältigem Text und ganz wenig musikalischen Ideen.

Bei acht von 18 Songs komponierte Keri Hilson mit, das hat sie schließlich gelernt als sie früher für andere Künstler schrieb. Timbaland, Polow da Don, Stargate und einige andere stehen als Songwriter im Booklet und mit Chris Brown, Kanye West, Timbaland und Nelly lässt sich die Gastsänger-Riege sicher sehen. Um es kurz zu machen: Der Silberling will leider zu viel: Dancehall bei „Bahm Bahm (Do It Once Again) / I Want You“, Dancepop bei „Lose Control / Let Me Down feat. Nelly“, eine R&B-Ballade namens „Toy Soldier“ oder derber Hip Hop mit Rick Ross mit dem Namen „The Way you love me“ lassen nur die Schlussfolgerung zu, dass da zu viele Songköche am Werk waren.

Überzeugend meistert Keri Hilson die Balladen, „Toy Soldier“ z.B., aber auch die flotten R&B-Songs wie das oldschoolige „Beautiful Mistake“ punkten positiv. Doch reicht das beileibe nicht, um achtzehn Tracks in gleichbleibender Qualität zu präsentieren. Zu viel Füllmaterial verdeckt die Tatsache, dass mit dem Reggae von „Bahm Bahm“ Sommerstimmung aufkommt und auch einige andere Songs wie das clublastige „Lose Control“ überzeugen. Hilsons Förderer Timbaland steuert auch einige Tracks dazu, die aber durchweg zeigen, dass seine erfolgreiche Zeit vorbei zu sein scheint..... Richtig peinlich ist dann schon der Song mit Chris Brown namens „One night stand“, der Text untergräbt jedes Niveau locker und die passende fast schon schmierige Musik führt eher zu Lachkrämpfen als zur gewünschten Erotik-Botschaft. Keri Hilson legt trotz aller Kritik eine ordentliche R&B-Platte vor, nicht mehr und nicht weniger.

Anspieltipps:

  • Toy Soldier
  • Lose Control / Let Me Down feat. Nelly
  • All The Boys
  • Bahm Bahm (Do It Once Again) / I Want You

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Keri Hilson“
comments powered by Disqus