Yersinia - Efter Oss Syndafloden - Cover
Große Ansicht

Yersinia Efter Oss Syndafloden


  • Label: Black Star Foundation
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Wer das Indie-Label Black Star Foundation für seine Veröffentlichungen in beschaulichen Country, Folk- und Roots-Rock-Regionen kennt, wird sich eventuell trauen, die vorliegende CD blind zu kaufen. Doch Obacht! Damit kann der geneigte Hörer sein wahres Waterloo erleben. Denn was sich beim Anblick des unscheinbaren Covers als ein Werk aus den Genres Country, Folk, Singer/Songwriter oder Americana vermuten lässt, entpuppt sich als brutaler Hörangriff aus der Metalcore-Ecke, der sich frühestens beim Studium des ekelerregenden Booklets erahnen lässt.

Spätestens mit den ersten Tönen von „Efter Oss Syndafloden“ ist es endgültig Vorbei mit der vermeintlichen Idylle in Schwedens dunklen Wäldern. Denn dann serviert die vierköpfige Band namens Yersinia mit ihrem in Landessprache eingesungenen (!) Debütalbum einen absolut fiesen Hassbrocken, der sich aus den Bestandteilen Death, Thrash und Black Metal sowie einer satten Prise Hardcore zusammensetzt.

Für diese Art von Musik muss der Hörer seine Öhrchen vorher nicht gewaschen haben. Denn der Schweden-Vierer geht wir eine Horde Stiere auf den armen Konsumenten los und beackert diesen ohne Nachlass mit einem treibenden Schlachtfest, bei dem Yersinia weitgehend auf Melodien verzichten, wodurch sich auf Dauer leider eine gewisse Gleichförmigkeit einstellt, da auch das Riffing nicht mit großer Abwechslung gesegnet ist. Aber darf der Hörer dies überhaupt erwarten? Den Schweden geht es schließlich nicht um Schönklang, sondern um die Verarbeitung ihrer Wut und Aggressionen. Und dazu taugt „Efter Oss Syndafloden“ wirklich gut!

Anspieltipps:

  • Hagadalen
  • Barlast, Jag
  • Flashbang, Kniv
  • Det Vi Gav Till Havet

Neue Kritiken im Genre „Metalcore“
5/10

Ember To Inferno: Ab Initio
  • 2016    
6/10

Silence In The Snow
  • 2015    
Diskutiere über „Yersinia“
comments powered by Disqus