Teebs - Ardour - Cover
Große Ansicht

Teebs Ardour


  • Label: Brainfeeder/Rough Trade
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Da ist Steven Ellison aka Flying Lotus nicht nur seit Jahren hochqualitativ dabei, den musikalischen Horizont vom britischen Überflieger Dubstep immer konsequenter abstrakt zu erweitern, indem seine Alben von mal zu mal tiefer gehen, sondern er schafft es auch mit seinem Label-Kollektiv Brainfeeder, anderen Acts eine Plattform zu geben, die der Qualität von Flying Lotus' Schaffen in nichts nachsteht. So auch bei Teebs, mit bürgerlichem Namen Mtendere Mandowa, dem jungen, leidenschaftlichen Beat-Verdreher mit Wurzeln im instrumentalen HipHop, warmherzigem Dubstep und einer innigen Atmosphäre, die gedankenvoll der ursprünglichen Schönheit von Ambient huldigt.

„Ardour“ ist gleichermaßen ein losgelöst freigeistiges Debüt wie ein ausgeklügeltes Meisterwerk, das so vor Erfahrung strotzt und sich die zweijährige Entstehungszeit wunderbar komplex sowie leichtfüßig wärmend zu nutzen gemacht hat. Allein im ersten Drittel des Longplayers findet der Hörer so viele Glockenklänge, Piano-Ausflüge und Beat-Konstruktionen, um die Dringlichkeit immer wieder mit südamerikanischem Flair und seltenen Stimm-Einschüben zu präzisieren. Obwohl Teebs den Entstehungsprozess von „Ardour“ aufgrund eines Todesfalls in der Familie zwischenzeitlich unterbrochen hat, ist kein Hauch von einem Bruch oder gar zweifelnder Niedergeschlagenheit zu spüren.

Ganz im Gegenteil atmet das ungemein tiefgreifende Album jede Menge Entspannung, die sich mit ausgebremsten Beats und psychedelischen Sounds belegen lässt, um dennoch Spannung zu offerieren, die zuletzt im grob umrissenen Dubstep-Genre zu wünschen übrig ließ. Teebs ist in gleichem Maße wie sein Mentor Flying Lotus ein Forscher auf dem Gebiet der unendlichen Weiten elektronischer Musik, in dem Organisches wie Glockenspiel, Percussions sowie der unterschwellige Klang einer Akustikgitarre (siehe das grandiose „Bern Rhythm“) neben Field Recordings, Samples und dem Synthesizer steht. So unaufgeregt und doch in vollem Umfang so berührend.

Anspieltipps:

  • While You Doooo
  • Arthur's Birds
  • Bern Rhythm
  • Humming Birds

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Teebs“
comments powered by Disqus