Lali Puna - Our Inventions - Cover
Große Ansicht

Lali Puna Our Inventions


  • Label: Morr/INDIGO
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

In München beheimatet, wurden Lali Puna von Sängerin/Keyboarderin Valerie Trebeljahr 1998 gegründet, die sich nach der Zeit bei ihrer Band LB Page ab dann um ihren 4-Track-Rekorder kümmerte, feingeistige Elektronik und herzerweichenden Pop im Hinterkopf. Dazu stieß Markus Acher (The Notwist, Tied & Tickled Trio) als zweites Bandmitglied, um im weiteren Verlauf Zuwachs mit Drummer Christoph Brander (Console) sowie Keyboarder Florian Zimmer (später durch Christian Heiß ersetzt) zu erhalten. Dank der Alben „Tridecoder“, „Scary World Theory“ sowie dem erstmals rockigeren „Faking The Books“ erlangten Lali Puna nicht nur in Europa einen respektablen Bekanntheitsgrad, auch die USA folgte dem Ruf der pluckernden Elektronik-Landschaften mit der markant-süßlichen Stimme Valerie Trebeljahrs.

Passend zum aufkommenden Frühling erschien im April 2010 das vierte Album „Our Inventions“ aus dem Hause Lali Puna, was die bewährten Trademarks beinhaltet, sich dabei aber vermehrt wieder der nahezu rein elektronischen Seite widmet. Gespickt mit der ersten Single und hartnäckigem Ohrwurm „Remember“ und dem Xylophon-Auftakt von „Rest Your Head“, welches dem Glockenspiel genau so lieblich folgt, ist der Grundstein für einen guten Longplayer gelegt. Auch Spitzen werden immer wieder gesetzt und so ist „Our Inventions“ teilweise als außerordentlich verzückend anzusehen. Wie bereits erwähnt, markiert spätestens „Remember“ den ersten Höhepunkt der dort noch jungen Platte.

Nicht beliebig, aber doch ungemein schlicht betörend setzt sich der Beat im Hirn fest, während Keyboard-Melodien und -Effekte dem Geist zu schaffen machen. Tanzbar und doch sehnsüchtig ruhend braucht sich „Remember“ nicht vor den Großtaten von z. B. The Notwist (anno „Neon Golden“) zu verstecken. „Everything Is Always“ bedient sich dem gleichen Rezept, punktet mit verzierenden Synthesizer-Spielereien, steht allerdings im Schatten vom psychedelisch taumelnden Titelstück und Breakbeat-Anleihen in „Move On“. Nicht nur diese machen „Our Inventions“ zu einem beachtlichen Album und neben „Faking The Books“ zum stimmigsten Werk Lali Punas.

Anspieltipps:

  • Remember
  • Our Inventions
  • Move On
  • Out There

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Lali Puna“
comments powered by Disqus