Christiane Rösinger - Songs Of L. And Hate - Cover
Große Ansicht

Christiane Rösinger Songs Of L. And Hate


  • Label: Staatsakt/Rough Trade
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Als Gründerin, Sängern und Texterin der Berliner Bands Lassie Singers sowie Britta ist Christiane Rösinger seit Beginn der Neunziger bekannt. Doch auch als Kolumnistin und Redakteurin für Zeitungen wie TAZ, Frankfurter Allgemeine Zeitung sowie Berliner Zeitung hat sie sich einen Namen gemacht, den sie nun mit ihrem ersten Soloalbum auf die Probe stellt. Vom Titel „Songs Of L. And Hate“ her Bezug nehmend auf Leonard Cohen und cover-technisch Bob Dylan aufgreifend ist das schon nahezu anmaßend, aber halt auch unverkennbar Christiane Rösinger, die schon immer ihre ganz eigene Poesie für sich beanspruchte.

Gesanglich kann man von der Schräge der Stimme eine Nähe zu Nico nicht verbergen, die sie mit „These Days“ auf vorliegendem Album covert und so purzelt der Gesang 35 Minuten lang an den getroffenen Tönen vorbei, während musikalisch wenig aussagekräftig Gitarre, Drums und Klavier die sarkastisch gemeinte, quer gedachte Poesie untermalen. Doch es wirkt gestellt, die Worte wollen sich nicht zur damit einhergehenden Musik gesellen, wie es das Ziel gewesen zu sein scheint. Die Bissigkeit verdampft auf den weiten LoFi-Pfaden und so Hauptstadt-Abgesänge in der Art von „Berlin“ wirken wie ein lauer Aufguss von so vielem, was man in den letzten Monaten in den Feuilletons lesen konnte, ohne beherzt zu greifen.

Dabei spielt das Piano-Thema eine gute Vorlage, doch die biedere, folkloristische Stimmung lässt die guten Momente schnell verblassen. „Verloren“ zeigt, dass Christiane Rösinger auch wortgewandt auf den Punkt kommen kann und die Mundharmonika zum Schluss feierlich ausholt, doch was hilft es schon, wenn ansonsten Trübsinn regiert und dieser handzahm serviert wird. Ganz das Gegenteil von Aufbruch versprühen die lauten Passagen von „Es geht sich nicht aus“, nämlich eher dumpfes Volksfest als charmante Kritik, deren Versuche größtenteils bieder verhallen.

Anspieltipps:

  • Es geht sich nicht aus
  • Verloren
  • These Days

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Christiane Rösinger“
comments powered by Disqus