Acht - Stell Dir Vor - Cover
Große Ansicht

Acht Stell Dir Vor


  • Label: Neuzeitstürmer/EMI
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Oswin Ottl (Gitarre), Andy Lind (Schlagzeug) und Petros Kontos (Bass) kennen sicher nur Insider der süddeutschen Musikszene. Wenn der Sänger (und Gitarrist) der neu formierten Rockband aber Gil Ofarim heißt, wird die Sache vor allem für die Kritiker interessanter. Ofarim hat mit seiner Teenpop-Vergangenheit abgeschlossen und verzeichnete zuletzt mit der Rockband Zoo Army beachtliche Erfolge. Da war aber schon klar, dass seine Musik jetzt absolut rockt.

Mit den neuen erfahrenen oben erwähnten Mitstreitern, er ist mittlerweile selbst 28 Jahre alt und ein alter Hase im Musikgeschäft, stellt er nur ein neues Projekt auf, welches sich „Acht“ nennt. Deutschsprachige Texte und Musik, die bis auf wenige Momente richtig rockt und sogar zeitweise metallische Züge trägt, sind ihr Markenzeichen. Unter dem eigenen Label Neuzeitstürmer entstanden im Studio von Corni Bartels (End of Green, Killerpilze) diese zwölf Tracks. Alle Songs wurden selbst komponiert und mit Gils starker schön angerauter Stimme vorgetragen, knüpft Acht an die guten Kritiken für Zoo Army an: Wären nicht die deutschen Texte könnte man fast von international gebrauchsfertigen Hardrock sprechen, der ins Ohr und in die Beine geht. Gil Ofarim singt Texte, die als eine Mischung aus Vergangenheitsbewältigung und Alltagslyrik durchgehen.

Nicht immer gelingt ihm das überzeugend, da er dazu neigt, etwas kryptische Sätze zu verwenden oder zu Worthülsen zu greifen. Dennoch treffen einige Texte den Punkt und mit seiner energischem Vortrag wachsen diese Rocksongs zu authentischen Perlen. Der Titelsong „Stell dir vor“ arbeitet gekonnt mit treibendem Gitarren-und Drums-Motor und nimmt mit Ähnlichkeiten an den Sound von z.B. Audioslave den Hörer gefangen. „Gut sein“ gehört zur Kategorie gekonntes „Laut-Leise“-Muster oder rockige Halbballade und besitzt einen ziemlich eingängigen Refrain. Bei „Wo willst Du hin“ ziehen die Männer von Acht das Tempo an und zelebrieren starke Gitarrenriffs in Serie.

Sicherlich erfinden die Männer um die Komponisten Gil Ofarim und Oswin Ottl den Rock nicht neu, aber ihre Version davon kommt schnell auf den Punkt und genügt wie erwähnt auch zeitweise internationalen Standards. Im Bereich Deutschrock freuen sich die Fans über jede Band, die ihren musikalischen Auftrag ernst nimmt und da liegt man bei „Acht“ goldrichtig.

Anspieltipps:

  • Stell Dir vor
  • Gut sein
  • Wo Willst Du Hin
  • Alles Gute
  • Zufall

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Acht“
comments powered by Disqus