Les Savy Fav - Root For Ruin - Cover
Große Ansicht

Les Savy Fav Root For Ruin


  • Label: Cooperative/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

„Let's Stay Friends“ (2007) war kein Album, von dem man behaupten könnte, dass es so gut war, weil sich jeder Song auf Anhieb ins Gedächtnis brannte. Zwar schielten Songs wie „Patty Lee“ immer wieder gerne Richtung melodischer Refrain, schlugen dem Pop in letzter Konsequenz aber immer wieder ein Schnippchen. Gerne brüllte Rampensau Tim Harrington (Gesang) nach gesetztem und leicht melancholischem Einstieg seiner Hörerschaft ins Gesicht. Doch man sollte sich davon nicht täuschen lassen, denn jetzt gibt es keine Entschuldigungen mehr: Das neue Album, „Root for Ruin“, ist voll von Hits.

„We still got our appetite“ skandiert Harrington da im Opener, als hätte man das nicht schon gewusst, als das polternde Schlagzeug von Harrison Haynes bei „Appetites“ einsetzt und die Gitarren von Seth Jabour und Andrew Reuland in gewohnt Haken schlagender Manier dem Hörer den Kopf verdrehen. „Calm Down“ beginnt mit einer knackigen Bassline von Syd Butler, während Harrington klar stellt: „I can't calm down / I can not calm down now!“. Songs wie „Let's Get Out of Here” oder „High and Unhinged” setzen sich sofort mit ihren wunderbaren Melodien in den Kopf, der Rest folgt auf schnellem Fuß.

Auf „Root for Ruin“ wird jeder Song zur Ansage, wird clever changiert zwischen melancholischen Popansätzen („Sleepless in Silverlake“, „High and Unhinged“) und krachendem Punkrock („Appetites“, „Excess Energies“), immer mit einer schwitzigen Melodie als Ass im Ärmel und genug Widerhaken in den oberflächlich simpel gestrickten Songs. Hier wird es zu keiner Minute langweilig, auch wenn der „Poltergeist“ als psychedelisch angehauchtes Lied vielleicht nicht ganz halten kann, so sorgt es doch immerhin für noch mehr Abwechslung.

Wer auf aufgedrehten und hochnervösen Punkrock der Marke Future Of The Left oder den frühen Bloc Party steht und die Refrains am liebsten lauthals mitsingt, ist bei Les Savy Fav nach wie vor an der richtigen Adresse. Im Radio wird die Band freilich auch heuer eher weniger bis gar nicht stattfinden, dazu kracht es an den richtigen Stellen immer noch zu viel, aber genau so soll es ja auch sein. Man kann Harrington & Co eigentlich nur gratulieren, dass sie mit „Root for Ruin“ nicht stehengeblieben sind und ein weiteres, tolles Album veröffentlicht haben. In diesem Sinne: „I have excess energies“.

Anspieltipps:

  • Appetites
  • Sleepless in Silverlake
  • Let's Get Out of Here
  • High and Unhinged
  • Excess Energies

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Les Savy Fav“
comments powered by Disqus