Voice Of Addiction - Re-Evolution / A New Religion - Cover
Große Ansicht

Voice Of Addiction Re-Evolution / A New Religion


  • Label: Plastic Head/SOULFOOD
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Herren Ian Tomele (Gesang, Bass), Jeff Walschon (Gitarre, Gesang) und Andy Petty (Drums, Gesang) aus Chicago, Illinois bilden seit dem Jahr 2004 die Old-School-Underground-Punkrockband Voice Of Addiction. Das US-Trio legte gleich in seinem Gründungsjahr sein selbstbetiteltes Debütalbum vor, dem mit „A New Religion” (2006) und „Re-Evolution“ (2008) bis dato zwei weitere Werke folgten. Für 2011 ist mit „Reduce Reuse Resist” auch schon der vierte Longplayer geplant.

Bis die Platte zu haben sein wird, ist es noch etwas Zeit. Vielleicht kam die Band deshalb auf den Trichter, quasi zur Überbrückung die beiden Vorgängeralben „A New Religion” und „Re-Evolution“ nochmals auf lediglich einer CD zu koppeln und als günstige Neuauflage erneut unters Volk zu bringen.

Da die Alben von Voice Of Addiction in der Vergangenheit eher schwer zu bekommen waren, ist dies in der Tat keine schlechte Idee, wenngleich der von politischen Inhalten geprägte Indie-Punk des Chicagoer Trios musikalisch nicht gerade weltbewegend ist und es da draußen sicher viele Tausend Bands gibt, die auf ähnlichem Niveau agieren. Will heißen: Es rumpelt und rauscht ganz schön, wenn die Amerikaner ihre immer etwas bieder und austauschbar klingenden Songs abspulen und dabei Spuren von Ska und Reggae einbringen. Dem Hörer wird dabei eine blechern klingende Produktion geboten, zu der die schrammeligen Punkrocksongs allerdings ganz gut passen. Doch wie gesagt: Wirklich Aufsehen erregend ist das nicht, was die Jungs aus Chicago hier bieten.

Angeboten zum Preis von fünf Dollar auf der Homepage der Band, ist der Doppeldecker aus „A New Religion” und „Re-Evolution“ eher ein Fall für die zweite bzw. dritte Liga des Punkrock, den sich nur echte Genrefreaks antun sollten. Aber selbst die werden wohl von großen Jubelarien absehen.

Anspieltipps:

  • Martyr
  • The walls
  • Empty bottle
  • Got your number

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
6/10

Trouble Maker
  • 2017    
Diskutiere über „Voice Of Addiction“
comments powered by Disqus