Kaizers Orchestra - Violeta Violeta Vol.1 - Cover
Große Ansicht

Kaizers Orchestra Violeta Violeta Vol.1


  • Label: Petroleum Records
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach der „Ompa“-Trilogie (2001-2005 erschienen) und einigen weiteren Veröffentlichungen, präsentiert das norwegische Kaizers Orchestra mit „Violeta Violeta (Vol. 1)“ zum zehnjährigen Bestehen der Band den Beginn einer neuerlichen Trilogie. War in erstgenannter Trilogie die Musik noch das Bindeglied zwischen den einzelnen CDs, ist hier die Geschichte um die titelgebende Violeta im Vordergrund. Dabei irritiert schon das doppelte Violeta im Namen. Doch Kaizers Orchestra waren schon immer um keine Begründung verlegen und so lautet sie bezüglich des Namens schlicht und einfach „Es handelt sich um ein so schönes Mädchen, da mussten ihr die Eltern einen doppelten Namen geben“

„Vol. 1“ beschreibt die Zeit von kurz vor der Geburt bis kurz nach der Geburt Violetas. Ein Automechaniker lernt eine junge Frau kennen, die das genaue Gegenteil von ihm ist. Dennoch kommen sie zusammen und leben mit Herzchenaugen in den Tag hinein, heiraten und bekommen eine Tochter, die die Schönheit ihrer Eltern auf sich vereint. Darum beneidet sie die Umwelt und das Verhängnis nimmt seinen Lauf. Dies zumindest lässt sich erahnen, denn nicht umsonst ist die Geschichte auf dem Cover als romantische Tragödie beschrieben.

Sind Kaizers Orchestra live unbestritten eine der beeindruckendsten Bands der letzten Dekade, kranken ihre CDs allesamt an der Unfähigkeit die Energie eines Auftritts auf einen Silberling zu bannen. So auch in diesem Fall. Wissen Lieder wie „Diamant til kull“ oder „En for orgelet, en for meg“ (Die deutsche Version wird übrigens von Rapper Prinz Pi gesanglich unterstützt) zu gefallen, wird man bei anderen Songs wie der ersten Single „Hjerteknuser“ das Gefühl nicht los, das zwecks Radiotauglichkeit eine stark gebremste Produktion von den in Bergen arbeitenden Produzenten Jørgen Træen und Yngve Sætre vorgenommen wurde.

So läuft das Album immer wieder Gefahr als Hintergrunduntermalung zu verschwinden. Dann allerdings entgehen dem Hörer jedoch viele Details, die das Album dann doch noch knapp über den Durchschnitt heben. Immer wieder setzen die Musiker auf den Überraschungsmoment und erwischen den Konsumenten mit urplötzlichen Stilwechseln oder Taktexperimenten auf dem falschen Fuß.

Erstaunlicherweise sind Kaizers Orchestra eine Band die europaweit erfolgreich ist, obschon sie in ihrer Landessprache singen, die nunmal nicht jeder erlernt hat. Auf „Violeta Violeta (Vol. 1)“ sollen allerdings auch die übersetzten Texte vorliegen, die zeigen, dass die Band stark mit Humor, Ironie und Satire arbeitet. Als Theatermusik wäre „Violeta Violeta (Vol 1)“ ein Ereignis, so bleibt aber ein Album, welches zu gefallen weiß, allerdings nicht die ganz große Nummer ist.

Anspieltipps:

  • Diamant til kull
  • En for orgelet, en for meg
  • Sju bøtter tårer er nok, Beatrice

Neue Kritiken im Genre „Art-Rock“
7.5/10

Is This The Life We Really Want?
  • 2017    
6.5/10

The Lover, The Stars & The Citadel
  • 2016    
7.5/10

Stand Up (The Elevated Edition)
  • 2016    
Diskutiere über „Kaizers Orchestra“
comments powered by Disqus