Smoke Mohawk - The Dogs Are Turning Red - Cover
Große Ansicht

Smoke Mohawk The Dogs Are Turning Red


  • Label: Impeller Recordings
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Aus ehemaligen Mitgliedern von Madrugada, We und Gluecifer rekrutiert sich die norwegische Band Smoke Mohawk, die vier Jahre nach der Gründung im Jahr 2007 jetzt ihr selbstbetiteltes Debütalbum vorlegt. Darauf präsentieren die Herren Thomas Feldberg (Gesang), Rolf Yngve Uggen (Gitarre), Raymond Jensen (Bass) und Danny Young (Drums) in elffacher Ausführung gutgelaunte Rockmusik mit deutlichen Inspirationen aus den späten 60er/frühen 70er Jahren.

So hört man unter anderem Einflüsse von The Who, Hawkind, The Rolling Stones und den Kinks, die um einen herzhaften Schuss skandinavischen Rotzrocks ergänzt wurden. Das ist im Endergebnis nett anzuhören, eckt nicht an und tut nicht weh, wenn Gitarre und Orgel miteinander um die Wette heulen oder melodieselige Balladen feilgeboten werden, wobei hier und da allzu deutlich ein paar Licks und Riffs von oben genannten Bands abkupfert werden.

Macht aber nichts! Das Ganze soll ja schließlich Spaß machen. Und das schaffen Smoke Mohawk mit ihrem Debütalbum durchaus, auch wenn ihre Songs keine Werke für die Ewigkeit darstellen. Beim Aufeinandertreffen von Musikern aus verschiedenen Bands, aus denen sich gerne so genannte „Supergruppen“ zusammenstellen, hat man auch schon wesentlich weniger inspirierte Werke gehört als dieses hier.

Anspieltipps:

  • One puff man
  • Watch this rig
  • Murder attempt
  • The electric midnight

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Smoke Mohawk“
comments powered by Disqus