Adam Donen - Immortality - Cover
Große Ansicht

Adam Donen Immortality


  • Label: Songs & Whispers/CARGO
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Adam Donen ist ein Singer/Songwriter, der gebürtig aus Cape Town in Südafrika stammt. Bereits als Teenager machte sich Donen auf nach London, um dort seine Musikerkarriere zu forcieren. Er spielte ursprünglich in der Band Alexandria Quartett und ist seit 2008 solo unterwegs. Mit „Immortality“ legt Donen nun sein zweites Album nach dem 2008er Werk „As Our Parents Slowly Turn To Clay“ vor.

„Immortality“ wurde von Robert Harder (u.a. Kylie Minogue, Herbie Hancock, Babyshambles, Brian Eno, David Byrne) in London produziert und enthält neun von der Grundsubstanz her klassische Singer/Songwriter-Stücke, bei denen Donen neben seinem Gesang auch noch Gitarre, Piano, Bass und Mundharmonika spielt. Das Hauptunterscheidungsmerkmal im Vergleich mit anderen Singer/Songwritern besteht in der ungewöhnlichen Begleitinstrumentierung, bei der Adam Donen durchgehend auf diverse Streich- und Blasinstrumente setzt, die seine poetisch-theatralischen Texte mit Pathos und Dramatik unterstützen.

Adam Donen lässt es auf seinem zweiten Album sehr bedächtig angehen und vermeidet jegliche Form von Hektik. Entsprechend schleichen sich seine Songs an des Hörers Ohr heran und haben dabei auch noch Titel wie „Lullaby for Kaiya“. Das ist zwar nicht gleich zum gähnen, doch die ganz große Spannung mag dennoch nicht aufkommen. Für Adam Donen liegt eben in der Ruhe die Kraft. Ob diese allerdings auf den Hörer abzufärben vermag, kann durchaus infrage gestellt werden.

Anspieltipps:

  • It’s over now
  • A century of stone
  • Lullaby for Kaiya

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Adam Donen“
comments powered by Disqus