Nadine Germann - Samstagnachmittag - Cover
Große Ansicht

Nadine Germann Samstagnachmittag


  • Label: Goldbek/INDIGO
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Sucht man die deutsche Musikergesellschaft nach besonders unangenehmen Zeitgenossen ab, wird man früher oder später bei Rio Reiser und seinen Ton-Steine-Scherben landen. Bis heute haben es nur wenige deutsche Musiker geschafft, wieder so präzise ihre Kritik in Textform zu verpacken. Keine blinde Wut oder rauskrakeelter Hass und trotzdem eine gute Portion Rock. Niemand ist bis heute auf die Idee gekommen diese Lieder neu zu interpretieren und auch die gelernte Schauspielerin Nadine Germann wäre im Alleingang wohl kaum an dieses Machwerk herangegangen. Mit R.P.S. Lanrue, dem Gitarrist von Ton-Steine-Scherben allerdings erscheint das übermächtige Vorbild gar nicht mehr so unerreichbar. Bei der offiziellen Bezeichnung Deutsch Pop/Chanson als Stilrichtung wird dem Hörer jedoch mulmig, ob dies der richtige Weg ist, Ton-Steine-Scherben an eine neue Hörerschaft heranzubringen.

Man stelle sich einen Raum voller Arthaus-Freunde vor, die in ihren schwarzen, engen Klamotten den Raum mit stickiger Luft und Rauch schwängern. Trotz schwachem Licht und herrschender Dunkelheit hat der ein oder andere noch immer nicht die Sonnenbrille abgesetzt und wartet in lockerer Pose auf die Darbietung. So und nicht großartig anders kann man sich die Szenerie bei Nadine Germanns Interpretationen vorstellen. Der Stil ist minimalistisch und selbst wenn Hintergrundgesang ertönt, erscheint es intim und introvertiert. Ja, Nadine Germann zeigt, dass sie eine harte, aber saubere Stimme hat und rein technisch ist nichts zu bemängeln. Die Hauptfrage besteht darin, ob dieser Underground-Künstler-Ansatz wirklich der richtige ist. Es kann gut sein, dass Lanrue die Musik genau so interpretiert haben mochte, aber jetzt wirken einige Lieder endgültig wie eine poetische Stunde mit Interpreten. Musik, die entweder Pop oder Rock widerspiegelt, lässt sich in einem „Rauch-Haus-Song“ nur noch erahnen.

Wer den schrägen Gesang und die recht eigenen Arrangements nie leiden konnte, bekommt jetzt eine neue Chance, die Texte der legendären Politrocker in neuem Licht zu erleben. Allerdings wird die Musik nicht in ein zeitgemäßes Gewand, sondern schlichtweg in das einer anderen Klasse gesteckt. Diese Lieder gehen nicht auf die Straßen zum einfachen Bürger sondern in oben genannte Etablissements. Die Texte wirken jetzt nur ganz anders, als sie es im Original taten. Allein „Halt Dich An Deiner Liebe Fest“ erinnert offensichtlich an den Klassiker in Reinform. Überhaupt muss man inhaltlich zu den Liedern nichts sagen. Die Auswahl ist gut und jeder Anhänger der Scherben sollte die Lieder zur Genüge kennen. Strukturell darf man sich durchgehend auf minimalistischen Akustik-Art-Pop „freuen“, der meist wie eine Untermalung des Textes und keine wirkliche Melodie an sich wirkt. Ein interessanter Ansatz, auch wenn ein Abend mit den Texten von Rio Reiser wie gesagt ein ganz anderes Erlebnis ist. Die Frage ist jetzt, ob es der richtige Ansatz war, mit dem das Scherben-Material behandelt wurde.

Anspieltipps:

  • Toe The Line
  • Portlandia
  • Devil's Dust

Neue Kritiken im Genre „Liedermacher“
Diskutiere über „Nadine Germann“
comments powered by Disqus