Ina Müller - Das Wär Dein Lied Gewesen - Cover
Große Ansicht

Ina Müller Das Wär Dein Lied Gewesen


  • Label: 105 Music/Sony Music
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Das wär dein Lied gewesen” setzt Ina Müller die Reihe ihrer deutschsprachigen Songwriter-Pop-Alben gelungen fort.

Alle Mann in Deckung! – oder besser: Ohren auf, um etwas dazuzulernen? Diese Entscheidung muss jeder Mann für sich alleine treffen, wenn er sich auf das neue Album „Das wär dein Lied gewesen” der Entertainerin Ina Müller einlässt. Denn darauf rechnet die Grimme-Preisträgerin auf witzige und charmante Art mit dem männlichen Geschlecht ab, dass Mann schon mal die Worte fehlen können.

Zusammen mit ihren Co-Songwritern und Textern Johannes Oerding, Frank Ramond und Alexander Zuckowski hat die 45jährige Allround-Künstlerin aus dem Hohen Norden 13 neue Songs entworfen und eingespielt, die nahtlos an den spritzigen Songwriter-Pop der vorherigen Alben anknüpfen. Will heißen: Musikalisch stehen handgemachte, erdige Songs im Fokus, die in Richtung Pop („Mit Mitte 20“), Country („Gleichberechtigung“), Rock („Das wär dein Lied gewesen“) oder auch Reggae („Paparazzia“) tendieren und von Ina Müller mit ihrer charakterstarken Reibeisenstimme präsentiert werden.

Auf textlicher Seite ließ sich Ina Müller von ihrem seit drei Jahren andauernden Leben als Single inspirieren und entwickelte daraus „Geschichten über Männer und Frauen, die in ihrem Leben irgendeine Rollen spielen oder gespielt haben“. Dies tut sie mit ihrem berühmten norddeutschen Charme mal bewusst frech („Die Nummer“, „Mit Mitte 20“, „Fremdgehen”) aber auch sehr gefühlvoll und verletzlich („Fast drüber weg“, „Gar nichts gespielt“).

Besonders sticht dabei die wunderbare Oasis-Hommage „Brittpop“ heraus, in der es, wie der Titel schon andeutet, nur am Rande um BritPop geht. Jedenfalls schwelgt der hier besungene Protagonist in seinen Erinnerungen und stellt fest, dass er immer Oasis gehört hat, wenn er Britt poppte. Na, na, na! Sehr schön fällt auch der Seitenhieb auf die Generation Internet („Podkarsten ”) und der augenzwinkernde Hinweis auf die Vorteile von jungen Liebhabern aus („Mit Mitte 20“).

Mit „Das wär dein Lied gewesen” setzt Ina Müller die Reihe ihrer deutschsprachigen Songwriter-Pop-Alben (erwartungsgemäß) gelungen fort und erzeugt damit Vorfreude auf ihre kommende Tournee.

Anspieltipps:

  • Brittpop
  • Podkarsten
  • Fremdgehen
  • Mit Mitte 20
  • Fast drüber weg

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „Ina Müller“
comments powered by Disqus