Gianna Nannini - Io E Te - Cover
Große Ansicht

Gianna Nannini Io E Te


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

„Io E Te“ ist ein Album, das unter besonderen Umständen entstanden ist.

Die Aufregung in der weltweiten Boulevardpresse war riesig, als offiziell bekannt wurde, dass die italienische Rockröhre Gianna Nannini Ende November 2010 mit 54 Jahren erstmals Mutter wurde. Unverantwortlich, rebellisch, eben typisch Gianna Nannini. Das gesunde Kind heißt Penelope, der Name des Vaters ist vorerst ein Geheimnis. Ein gefundenes Fressen für die Yellow Press.

Ein Vierteljahr später liegt mit „Io E Te“ (übersetzt: „Ich und Du“) das neue Studioalbum von Gianna Nannini vor, das sie vor und während ihrer Schwangerschaft in London aufgenommen hat. Zur Seite stand ihr zum wiederholten Mal der Produzent Will Malone (The Verve, Massive Attack, Take That, Adele), der in guter Tradition für einen satten Sound und üppige Arrangements gesorgt hat. Auf dem Cover sieht man die Sängerin hochschwanger mit nacktem Babybauch (damit auch das Optische geklärt ist...) und musikalisch präsentiert die 54-Jährige ein Dutzend vor Glückseligkeit strotzende Songs.

Damit sind die Rahmenbedingungen klar abgesteckt und das Feld bereitet für ein wie immer leidenschaftliches Gianna-Nannini-Album, auf dem die Sängerin mit der schon legendären kratzbürstigen Stimme nicht immer jeden Ton exakt trifft, was an einem Rockalbum aber nicht wirklich stören darf. Dieses beginnt mit dem schwelgerischen, in Streicherklänge gehüllten „Ogni Tanto“, gefolgt von dem nicht minder prunkvoll instrumentierten, noch stärker im Midtempo bewegenden „Ti Voglio Tanto Bene“. So geht es dann auch weiter, obwohl man schon bei „I wanna die 4U“ das Gefühlt hat, dass es Gianna Nannini mit dem Balladenfach etwas übertreibt.

Erst mit dem lässig groovenden „Percheé“ nimmt „Io E Te“ wieder etwas an Fahrt auf. Doch tatsächlich dauert es noch bis zur Albummitte und dem leicht rockigen „Perfetto“ sowie dem herrlichen 80er-Jahre-Synthie-Popper „Rock 2“, bis Frau Nannini ihre Bissigkeit wieder gefunden hat. Lange soll diese aber nicht anhalten und die Italienerin kehrt zu ihrem balladesken Stil zurück. An diesem Gesamteindruck ändert auch eine Coverversion des Klassikers „Volare“ im Reggae-Stil und ein mit dicken HipHop-Beats unterlegter Rocker wie „Scusa“ nichts.

„Io E Te“ ist ein Album, das unter besonderen Umständen entstanden ist. Dies hört man dem Werk zwangsläufig an. Es ist zwar nicht so, dass sich Gianna Nannini stilistisch verbiegt oder ihren neuen Muttergefühlen zu sehr freien Lauf lässt, aber eine gewisse positive Verträumtheit bestimmt am Ende eben doch den Charakter der meisten Stücke.

Anspieltipps:

  • Perfetto
  • Rock 2
  • Mi ami
  • Ogni Tanto
  • Ti Voglio Tanto Bene

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Gianna Nannini“
comments powered by Disqus