Earth Flight - Blue Hour Confessions - Cover
Große Ansicht

Earth Flight Blue Hour Confessions


  • Label: Recent Records/ALIVE
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach dem selbstbetitelten Debütalbum aus dem Jahr 2007 und einigen in Eigenregie veröffentlichten Tonträgern ist „Blue Hour Confessions” der zweite Longplayer der 2004 gegründeten fränkischen Band Earth Flight. Diese präsentiert in ihrem neuen Line-Up, bestehend aus Tobias Brunner (Gesang), Andreas Blendinger (Gitarre), Benjamin Müller (Bass) und Michael Tuttor (Drums), zehn düster-melancholische Songs im stilistischen Fahrwasser aus progressiv-psychedelischer Rockmusik. Die Vorbilder sind dabei mal etwas härterer (Katatonia, Porcupine Tree), mal subtilerer Natur (Marillion, Anathema), wobei die Band nie in rein metallische Gefilde vordringt.

Die Nürnberger bemühen sich um Atmosphäre, indem sie z.B. im Opener „By the light of the moon“ dezente Keyboardklänge untermischen, weiblichen Gastgesang integrieren („Other side of the ring“) oder längere Doom-Passagen, die entfernt an Black Sabbath gemahnen, einbauen („Restless“). Aus diesem Abwechslungsreichtum zieht das Album seine Frische und Spannung, auch wenn die Texte inhaltlich eher bedrückend sind und sich mit dem Tod beschäftigen.

Doch wie sagt Drummer Michael „Dudu“ Tuttor so passend: „Melancholie muss nicht immer nur todtraurig sein, sondern kann durchaus auch eine positive Stimmung transportieren. Es gibt sehr viel melancholische Musik, aus der man Kraft und Energie schöpfen kann und die einen wieder aufbaut.“ Somit sollten Freunde progressiver Rockmusik bei „Blue Hour Confessions” ruhig mal ein Öhrchen riskieren.

Anspieltipps:

  • Restless
  • Tideland
  • By the light of the moon
  • Deadheads – a love song?

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
6.5/10

The Mission
  • 2017    
Diskutiere über „Earth Flight“
comments powered by Disqus