Wreckless Eric & Amy Rigby - Two-Way Family Favourites - Cover
Große Ansicht

Wreckless Eric & Amy Rigby Two-Way Family Favourites


  • Label: Southern Domestic/Broken Silence
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Wreckless Eric musste doch nicht die ganze Welt abgrasen, um seine Angebetete zu finden, wie er anno 1977 in seinem Hit „Whole Wide World“ textete, er lernte Amy Rigby auf Tour in New York kennen, sie heirateten schließlich und leben in Erics Wahlheimat Frankreich. 2008 erschien das Debüt der Beiden auf dem legendären Stiff Label, zu dem Eric – nicht ganz frei von Bitterkeit – anmerkt: „Ich glaube wir sind Trevor Horns Steuerabschreibeposten. Alle tun immer so, als wäre Stiff eine große glückliche Familie, aber wir sind der Teil der Verwandtschaft, den man sich am liebsten vom Hals hält.“ Das hier vorliegende Album erscheint übrigens auf ihrem eigenen Kleinlabel Southern Domestic.

„Two-Family Favourites“ von Wreckless Eric & Amy Rigby muss man sich ungefähr so vorstellen: Das britisch-amerikanische Ehepaar hatte Gäste zum Abendessen in seinem alten Haus im mittleren Süden Frankreichs. Nach dem Dessert saß man zusammen, Rotwein wurde getrunken, geplaudert über dies und jenes. Schließlich bat einer der Gäste die Beiden ein paar Songs zu spielen. Das Paar zierte sich nicht lange, schnappte sich Orgel, Gitarre und Bass und spielte auf Zuruf alte Gassenhauer wie „Put A Little Love In Your Heart“, „Ballad Of Easy Rider“ und „Living Next Door To Alice“.

Selbst die etwas ausgefalleneren Wünsche wie Tom Pettys »Walls« und Brian Wilsons „In My Room“ erfüllten die Beiden. Teils im Scherz, teils ernst forderte einer der Gäste Abbas „Fernando“ und ohne zu zögern fügten sie auch diesen Nummer Eins Hit aus dem Jahr 1975 in ihr zeitlos-entspanntes Spiel. Dabei wird’s Allen ganz wehmütig ums Herz, der ein oder andere erzählt Anekdoten, eine weitere Flasche Wein wird geöffnet und der Anflug der Nostalgie ist nicht zu verhindern. Diese fliegt jedoch in die positive Richtung, die Songs blicken zurück, nicht ganz frei von Sentimentalitäten, doch mit viel Wärme und Liebe im Herzen dargeboten. Zu vorgerückter Stunde wird noch die etwas härtere Gangart gefordert und PF Sloans „I Get Out Of Breath“ wird von den Beiden in simpler Rock’n’Roll-Manier zum Besten gegeben. Ganz am Ende verabschieden sie sich mit dem Song „Silver Shirt“ (vom Stiff-Kollegen Harry Stephenson) und schmettern ein schmerzlich schönes „Goodybye Rock’n’Roll“, das einem förmlich das Herz bricht.

„Two-Way Family Favourites“ passt natürlich auch im umgekehrten Fall: Laden sie sich ein paar Gäste ein und legen sie zum Entspannen, Erzählen, nostalgischen Erinnern diese Scheibe auf. Trinken sie dazu das ein oder andere Glas Wein und wenn sie textsicher sind, singen sie einfach mit. So relaxt war schon lange kein Abend mehr, selbst alleine gehört, nach einem stressigen Tag, wirkt das Album Wunder. Versprochen! Eine unspektakuläre Coversongs Sammlung, die vielleicht gerade deswegen so gut ist und vollkommen unpeinlich ans nostalgische Herz geht. So was braucht man manchmal unbedingt. Schön einfach. Einfach schön!

Anspieltipps:

  • Put A Little Love In Your Heart
  • Ballad Of Easy Rider
  • Living Next Door To Alice
  • Silver Shirt

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Wreckless Eric & Amy Rigby“
comments powered by Disqus