The C-Types - Devil On 45 - Cover
Große Ansicht

The C-Types Devil On 45


  • Label: Hazelwood/Rough Trade
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Info zum Album „Devil On 45“ nennt es beim Namen: „Und überhaupt sind The C-Types, ganz genau wie ihr Sänger, in jeder nur erdenklichen Hinsicht drittklassig.“ Aber wer will schon erstklassigen Rock’n’Roll? Blank geputzt und zu Tode produziertes Zeug ist Alltag all over the world. Also surft mit den C-Types durch schmutzige Kaschemmen, tanzt den „Goo Goo Muck“, lasst den „Devil On ’45“ kreisen, trompetet den „Mexican Stud“ und „Let’s Get Lost“ mit all den „Evil Things“, die uns The C-Types hier auftischen.

Sänger und Gitarrist Woody hat eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme zum Krankenwagenfahrer mit Zertifikat hinter sich. Die C-Types retten den Rock’n’Roll nicht, sie surfen den Virus mit schwirrenden Stromgitarrenfiguren bis die Ambulanz mit Mariachi-Trompeten heranbraust. Der Bassist heißt Ron und macht wumms. DM der Drummer drescht und trasht. Nichts ist einfacher, nichts schwerer als der drittklassige Rock’n’Roll. Pulp, Faction & Fiction. Der Aufstand der Kleinen. Siehe auch DFB-Pokal, wenn die dritte über die erste Liga triumphiert.

In der Nachbarschaft der C-Types spielen Dick Dale, Helldorado, Tav Falco, Jonathan Richman, Reverend Beat-Man und die Cramps. Dazwischen mogeln sich die C-Types mit Twang, Surf, Bang und Zissshh. Der Name des Orgel- und Hörner-Spielers ist Flow. Den hat der „Devil On 45“ von vorne bis hinten. Eine feuerrote, satansgleiche Gestalt am Steuer der Limousine, Tom Waits sitzt auf der Rückbank mit „Jockeyfull Of Bourbon“, Johnny Cash gibt den „Intoxicated Man“, Boom-Chicka-Boom und Westerngitarren „Straight To Hell“ bis die „Hyeans“ heulen oder der Krankenwagen mit Sänger Woody, um mit den C-Types den Rock’n’Roll zu retten als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme im Auftrag der Agentur für Arbeit.

Der Wahnsinn hat Methode, Kapellen wie The C-Types stammen nicht aus den USA, sie sind deutsch, zur Hälfte Mardi Grass.bb und der Rest so drittklassig wie echt. Zwei Pferde (aka Two Horses) ziehen den kranken Wagen durch hessische Haselnusswälder, wo die Hazelwood Vinyl Plastics wachsen und blühen. Eine Menge Staub wird hier aufgewirbelt, wir sind erschöpft, aber glücklich. Schmutzig, aber herausgeputzt. Teufel! Surf-Rock! & Fieber!

Anspieltipps:

  • Goo Goo Muck
  • Devil On 45
  • Boystown
  • Evil Things

Neue Kritiken im Genre „Rock“
9.5/10

Our Love To Admire (10th Anniversary Edition)
  • 2017    
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „The C-Types“
comments powered by Disqus