Maike Rosa Vogel - Unvollkommen - Cover
Große Ansicht

Maike Rosa Vogel Unvollkommen


  • Label: Our Choice/Rough Trade
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Vollkommen ungekünstelt singt Maike Rosa Vogel von Liebe, Sehnsucht, Träumen, Beziehungen und Menschen, die den Mut haben sich mit allen Konsequenzen zu leben trauen.

Als im Januar 2008 das Debütalbum des jungen Musikers und Absolventen der Mannheimer Popakademie Konstantin Gropper alias Get Well Soon erschien, ging ein Ruck durch die deutsche Indie-Szene. Gropper brachte das Kunststück fertig, mit seiner Musik die Menschen zu berühren, obwohl sich diese abseits jeglicher kommerziellen Zwänge bewegt. Plötzlich schielten die A&R-Leute der Plattenfirmen in Richtung Popakademie und es wurden weitere ehemalige „Popstudenten“ unter Vertrag genommen.

Es folgten u.a. Alben von My Baby Wants To Eat Your Pussy („Ignorance And Vision”, 05/2008), Johanna Zeul („Album No. 1“, 06/2008) und Maike Rosa Vogel („Golden”, 12/2008), die allesamt wohlwollend von Publikum und Presse aufgenommen wurden. Doch inzwischen ist der Hype wieder verflogen und lediglich von Get Well Soon erschien mit „Vexations“ Anfang des vergangenen Jahres ein zweiter Longplayer.

Als nächste ist die Wahl-Berlinerin Maike Rosa Vogel mit ihrem Zweitwerk an der Reihe. Maike Rosa Vogel arbeitete sowohl auf ihrem Debüt als auch auf den beiden Get-Well-Soon-Alben mit Konstantin Gropper zusammen. Für „Unvollkommen“ fand die aus Frankfurt stammende Songschreiberin allerdings einen neuen Partner, der aus den Songs des Albums das Optimum herausgeholt hat. Begleitet von Sven Regener (Element Of Crime) als Produzent und Musiker (E-Gitarre, Trompete, Flügelhorn) hat Maike Rosa Vogel die etwas zerfahrenen Momente ihres Debüts abgestellt und ein unglaublich dichtes und musikalisch auf das Wesentliche reduziertes Album aufgenommen, aus dem pure Reinheit der Liedermacherkunst spricht.

Vollkommen ungekünstelt singt Maike Rosa Vogel von Liebe, Sehnsucht, Träumen, Beziehungen und Menschen, die den Mut haben sich mit allen Konsequenzen zu leben trauen. Konstantin Gropper bezeichnet dies äußerst treffend als „Tauchfahrt durch das Innerste“ der Künstlerin. Und tatsächlich kann sich der Hörer nicht dagegen erwehren, die Lieder und Texte ins Herz zu schließen, weil sie aus eben jenem stammen.

Die Grundgerüste der Songs bestehen aus einer akustischen Gitarre, etwas Perkussion und der reinen Stimme Vogels. Dazu gesellen sich dezente Zutaten aus Geigen, Bläsern, einem Piano oder dem ausgezeichneten Mundharmonikasolo in „Die Mauern kamen langsam”. In diesen Momenten (oder wenn Maike Rosa Vogel immer wieder englische Textpassagen einstreut) zeigt sich die Nähe im Songwriting zu Bob Dylan, dessen Geist bei den Aufnahmen in den Berliner Hansa Tonstudios geschwebt haben muss.

„Unvollkommen“ mag musikalisch nicht vollkommen sein, doch das ist nicht wichtig, wenn das Ergebnis derart berührend ist wie diese Platte. Hier stellt sich eine Künstlerin mit Mut, Ehrlichkeit und Charme ihrem Publikum, das sie dafür lieben wird!

Anspieltipps:

  • Meine Haut
  • Faule Menschen
  • Alle meine Liebe
  • Alle meine Träume wahr
  • Die Mauern kamen langsam

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Maike Rosa Vogel“
comments powered by Disqus