Max Raabe - Küssen Kann Man Nicht Alleine - Cover
Große Ansicht

Max Raabe Küssen Kann Man Nicht Alleine


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein musikalisch dahinplätscherndes Gesamtbild ganz im Stil der 20er Jahre Chanson-Tradtion.

Ende 2008 fing alles mit einem Telefongespräch zwischen Anette Humpe (Sängerin von Ich+Ich, Produzentin von u.a. Udo Lindenberg) und Max Raabe (Gründer Palast Orchester Berlin, „Kein Schwein ruft mich an“) an, bei dem Anette von einem Songtitel erzählt, der ihr in den Sinn gekommen ist: „Küssen kann man nicht alleine“.

Nun sitzen wir vor dem fertigen Gesamtwerk, das genau diesen Namen trägt. Die Songs haben die beiden gemeinsam geschrieben und zusätzlich wurde Christoph Israel (Arrangeur Palast Orchester und Pianist Raabes) ins Boot geholt. Doch was liegt hier wirklich vor? 12 Titel, die generell von Herzschmerz und Liebe handeln. Nichts fetziges, sondern gleichbleibendes Tempo.

Die Stimmbreite Raabes hält sich ebenfalls in Grenzen. Die Texte selbst halten sich irgendwo zwischen hochgradiger Ironie („Kriese“) und völliger Sinnfreiheit („Krank vor Liebe“). An der Instrumentierung des Palast Orchesters gibt es dagegen nichts zu meckern. So breitet sich ein musikalisch dahinplätscherndes Gesamtbild ganz im Stil der 20er Jahre Chanson-Tradtion vor dem Hörer aus.

Anspieltipps:

  • Ich bin nur wegen Dir hier
  • Mit Dir möchte ich immer Silvester feiern

Neue Kritiken im Genre „Chanson/Pop“
7/10

Sur La Route
  • 2016    
Diskutiere über „Max Raabe“
comments powered by Disqus