Cycle Of Pain - Cycle Of Pain - Cover
Große Ansicht

Cycle Of Pain Cycle Of Pain


  • Label: Metallville/Intergroove
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Selten sind Ideen, die man im zarten Alter von 15 fasst, wirklich zu etwas zu gebrauchen. Abgelenkt von hübschen Mädels, den ersten Erfahrungen mit Drogen und Alkohol und der Sturköpfigkeit der Eltern können zwar künstlerische Ansätze entstehen, ihre volle Blüte erreichen sie allerdings meist viel später. John DeServio, seines Zeichens Bassist bei Zakk Wyldes Black Label Society, schert sich um die unvollständige und unausgereifte Frucht seiner Teenagervergangenheit jedoch recht wenig, nein, er lässt mit Cycle Of Pain sogar die ganze Welt daran teilhaben.

In Amerika schon seit April 2009 erhältlich, trudelt nämlich mit zweijähriger Verspätung auch hierzulande das selbstbetitelte Manifest von Johns Jugendband (Gregg Locascio (Gesang), Joe Taylor (Gitarre) und Rich Monica am Schlagzeug) ein und erstaunt mit einem geradezu offenherzigen Fleckerlteppich, der nicht selten zwischen Dilettantismus und Selbstüberschätzung pendelt. Hätte es der gute Herr DeServio mit dem Bandnamen nicht allzu ernst gemeint, uns wären womöglich akustische Vergewaltigungen wie das Grunge-Gepolter „5“, grauenhafte Funk-Irritationen („Pungle“) oder lächerliche Hardrock trifft Hip Hop-Nummern („Do my work“ mit Gaststar Sen Dog von Cypress Hill) erspart geblieben.

Dezente Verweise auf ACDC („Dead man walking“), Puddle Of Mudd („Down witcha pain“) oder DeServios Hauptband („Reign down“), sowie die obligatorische Schmachtfetzenballade („I see heaven“) und eine bekiffte Jamsession („Egypt“) tragen bestenfalls zum Weiterschalten bei und das allgegenwärtige Gegrummel der Basstöne macht den Post Grunge/Hardrock/Heavy Metal-Reigen, zusätzlich zu den kaum bis gar nicht vorhandenen Songstrukturen, nicht besser. In Ordnung ist „Cycle of pain“ lediglich wenn es ungehemmt nach vorne geht („Babe“) oder die Rhythmusgruppe einen anständigen Groove zustande bekommt („Cycle of pain“). Fazit: Unbrauchbar!

Anspieltipps:

  • Babe
  • Cycle Of Pain
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
7.5/10

The Final Countdown: 30th Anniversary Show Live At The Roundhouse
  • 2017    
Diskutiere über „Cycle Of Pain“
comments powered by Disqus