Lena - Good News - Cover
Große Ansicht

Lena Good News


  • Label: Usfo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Stefan Raab liefert für Lena wieder einmal gnadenlos eingängige Popsongs ab.

Zu einem amtlichen Kampfpreis, der gut und gerne 30 Prozent unter den sonst üblichen CD-Preisen liegt, wurde das zweite Album von Lena Meyer-Landrut einen Tag nach der zweiten Ausscheidungsshow zum diesjährigen European Song Contest in die Läden gestellt. Das ist dem zahlenden Publikum gegenüber fair, denn mehr Promotion, die in der Regel eine Menge Geld verschlingt, benötigt „Good News“ nach den Pro7-Sendungen sicher nicht. Diese Ersparnis nehmen wir gerne mit und kaufen das Album in die Top 3 der Charts. Eine Win-Win-Situation für den Käufer und die Plattenfirma.

Die Spannung in Bezug auf die neuen Lena-Songs, mit denen sie Mitte April auf ihre erste Tournee geht und von denen einer am 14. Mai in Düsseldorf zur Titelverteidigung beim European Song Contest 2011 gereichen soll, ist durch die Sendungen natürlich verflogen. Dafür hatte das Gespann Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab rund fünf Monate Zeit, um aus mehreren Hundert Songs die richtigen herauszusuchen bzw. eigene Stücke zu entwickeln. Beim Vorgänger „My Cassette Player“ (05/2010) musste dies noch Hals über Kopf geschehen, was neben einigen genialen Momenten auch zu den für Stefan Raab typischen Flickschustereien führte. Das Ergebnis war dennoch charmant und ganz Deutschland verliebt in Lena.

Ob die Liebe zu Lena nach einem Jahr im Brennpunkt der Medien immer noch so groß wie am ersten Tag ist, müssen die nächsten Wochen zeigen, in denen sich der Hörer intensiver mit den 12 neuen Songs auseinandersetzen kann und sich vielleicht bei dem Gedanken ertappt, welches der Lieder die besten Chancen beim European Song Contest haben dürfte.

Durch den öffentlichen Wettstreit um den einen potenziellen Siegersong bestand die Gefahr, dass auf „Good News“ wahllos Songs von den unterschiedlichsten Songwritern zusammengewürfelt wurden, die als zusammenhängendes Album keinen Sinn ergeben. Denn bei aller Vielfalt ist ein Album nun mal kein Sampler. Doch wie sich schon in den beiden TV-Sendungen zeigte, ist „Good News“ keine Hatz nach dem zweiten „Satellite“. Dann hätte eine ebenso schlichte wie schöne Balladen wie „Push forward“ nämlich keine Chance bekommen. Es müssten jedenfalls ganz besondere Umstände vorherrschen, wenn Lena bei einer aufgedrehten Show wie dem European Song Contest mit einer Ballade das Publikum mitreißen würde.

Damit haben wir das Dilemma, dass eigentlich „What happened to me“ als typischster Lena/Raab-Song das Rennen machen müsste, wäre da nicht das mutige „Taken by a stranger“, das als futuristisch-kühler Electro-Popsong total heraussticht und zum Überraschungsfavoriten avancieren könnte. Von solchen Stücken hätte „Good News“ sicher noch mehr vertragen können. Aber was will man dagegen tun, wenn Stefan Raab gnadenlos eingängige Popsongs wie „That again“ abliefert, die kompositorisch eher als Leichtgewicht abgetan werden müssen, aber der Aufgabenstellung nun mal am nächsten kommen?

Was bleibt also am Ende von „Good News“? Zuerst einmal die Erkenntnis, dass sich Lena stimmlich weiterentwickelt und ihren selbst gebastelten englischen Akzent etwas zurückgenommen hat und zum anderen, dass es unheimlich schwer ist, den einen Song zu finden, der allen gefällt. Denn erinnern wir uns daran, wie lange es brauchte, bis „Satellite“ richtig zündete und zum Dauerbrenner wurde. Doch selbst wenn „Good News“ kein zweites „Satallite“ beinhaltet, wird die Songauswahl einem Albumcharakter gerecht. Fragt sich nur noch, mit welchem Song Lena am 14. Mai ihren Titel verteidigen wird: „Maybe”, „What happened to me”, „Taken by a stranger“ oder vielleicht doch „I like you”? Entscheiden Sie selbst!

Anspieltipps:

  • Maybe
  • I like you
  • A million and one
  • Taken by a stranger
  • What happened to me

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Lena“
comments powered by Disqus