Rise Against - Endgame - Cover
Große Ansicht

Rise Against Endgame


  • Label: Geffen/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Die amerikanischen Polit-Punk-Darlings von Rise Against melden sich mit ihrem sechsten Studioalbum in zehn Jahren Bandkarriere an der musikalischen Front zurück. „Endgame“ handelt vom Ende der Zivilisation, will aber kein düsteres Szenario vom Untergang der Menschheit erzeugen, sondern für Aufbruchsstimmung und die Chance auf einen Neuanfang stehen. Sicher ein Drahtseilakt, wenn man sich zum Beispiel die aktuellen Schlagzeilen aus Japan ansieht, die just am (deutschen) Veröffentlichungstag des Albums um die Welt gehen. Da braucht es extrem viel Hoffnung und Zuversicht, wenn man angesichts der Katastrophenmeldungen nicht den Mut verlieren will.

„Endgame“ entstand erneut zusammen mit dem eingespielten Produktionsteam Jason Livermore und Bill Stevenson in den Blasting Room Studios in Fort Collins, Colorado und liefert bereits mit der ersten Single „Help is on the way“ einen Track, der wie die Faust aufs Auge zum aktuellen Horrorszenario in Japan passt, da er sich inhaltlich mit der Katastrophe nach dem Hurrikan „Katrina“ in New Orleans befasst. Beklemmender geht’s nimmer.

Dass all die düsteren Themen um politische Machenschaften, Krieg, Naturkatastrophen, Homophobie und Selbstmord aus der Feder von Mastermind Tim McIlrath (31) grundsätzlich in einen amtlich produzierten Melody-Punk-Mantel im Bad-Religion-Stil verpackt werden, ist einigen Puristen bereits seit Rise Againsts Wechsel zu einem Major-Label ein Dorn im Auge. Doch sollte man hier die Kirche im Dorf lassen, denn die mit vereinzelten Hardcore-Brüllattacken garnierten Tracks sind meilenweit von Kasperle-Punkbands wie Good Charlotte oder Simple Plan entfernt und authentischer als Green Days Versuche in Sachen Polit-Punk.

Rise Against sind auch mit „Endgame“ straßentauglicher als viele Konkurrenten, indem sie ein zupackendes Punkrock-Statement abliefern, das es inhaltlich ernst meint und auf musikalischer Seite eine gute Balance aus Härte und Eingängigkeit findet. Irgendwelche Kommerzvorwürfe sind dabei unangebracht, denn Mainstream-Anbiederungen klingen definitiv anders!

Anspieltipps:

  • Satellite
  • Midnight hands
  • A gentlemen’s coup
  • Make it stop (September’s children)

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Rise Against“
comments powered by Disqus