RM Hubbert - First & Last - Cover
Große Ansicht

RM Hubbert First & Last


  • Label: Chemikal Underground/Rough Trade
  • Laufzeit: 29 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Nicht allzu viele Informationen kursieren über den schottischen Musiker und Komponisten RM Hubbert. Er spielte von Mitte der 1990er bis Mitte der 2000er in der Formation El Hombre Trajeado, die mit so illustren Interpreten wie Tortoise, Deerhoof, Nick Cave, Sebadoh, The Delgados, Kreidler und vielen anderen zusammenspielten.

RM Hubberts Solo-Debüt-Albm „First & Last“ wurde im März 2010 veröffentlicht und erscheint nun auf dem renommierten Label Chemikal Underground. Unterstützt wurde er von Maria Hubbert, Howie Reeve, Luke Fowler, Sarah Lawndes und eingen anderen. Im Mittelpunkt auf den neun Instrumentalnummern steht jedoch das exquisite Gitarrenspiel von RM Hubbert.

„First & Last“ ist wie eine frisch sprudelnde Quelle aus akustischen Gitarrentönen, die auf vollkommene Art und Weise aus den Boxen perlen. Elemente aus Flamenco, Samba, Folk und das perkussive Spiel auf dem Resonanzkörper der Gitarre werden ein organisches Ganzes, das zwischen meditativen, und melancholischen, immer intensiven Momenten schwingt.

„First & Last“ sei auch jenen Menschen empfohlen, die ansonsten einen weiten Bogen um Instrumentalmusik machen, denn die neun Titel sind Labsal für die geschundene Seele bzw. eine Ruheoase für Menschen, die dem Alltagsstress für eine knappe halbe Stunde entkommen wollen. Dass RM Hubbert ein Ausnahmetalent des sechssaitigen Instruments ist, wird zur Nebensache, denn dem finalen Produkt – der Musik – liegt ein besonderer Zauber inne. Hubbert arbeitet bereits an neuem Material, wobei ihm kein Geringerer als Alex Kapranos (Franz Ferdinand) zur Seite steht. Man darf gespannt sein und entspannt bis dahin mit „First & Last“.

Anspieltipps:

  • For Maria
  • Mrs Saunders
  • By Reference
  • Temple Circa 89
Neue Kritiken im Genre „Folk“
8/10

Mingle With The Universe: The Worlds Of Lord Byron
  • 2017    
Diskutiere über „RM Hubbert“
comments powered by Disqus